zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 10:47 Uhr

Vom Pönitzer See auf den Bungsberg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Pachtvertrag für die Waldschänke geschlossen / Voller Gastronomiebetrieb ab 15. November geplant

von
erstellt am 03.Okt.2014 | 11:34 Uhr

Nach gut zwei Jahrzehnten gibt es in Kürze wieder feste Anwohner direkt am Bungsberg: Gabriele und Uwe Reichert übernehmen als Pächter die neu errichtete Wandschänke auf der höchsten Erhebung des Landes.

Den Pachtvertrag für die Gaststätte und Betreiberwohnung unterzeichnete Gabriele Reichert am Donnerstagabend, nachdem sich die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Bungsberg in nichtöffentlicher Sitzung für sie entschieden hatte. Am 15. November will das Ehepaar aus Klingberg den Betrieb aufnehmen. Bis dahin wird die Bewirtschaftung wie bisher am Wochenende weitergeführt.

Das Paar hat zehn Jahre das Restaurant „Seeblick“ am Großen Pönitzer See betrieben. Ein ausgelaufener Pachtvertrag und eine geplante anderthalbjährige Sanierung des Objektes direkt an der Badestelle machte eine Veränderung nötig, erklärt Uwe Reichert den Wechsel seiner Wirkungsstätte. Der Gastwirt steht für eine gutbürgerliche Küche, die auch in der Waldschänke Einzug halten soll. „Die Leute kommen wegen der argentinischen Steaks und unserer Wildgerichte zu uns. Aber auch ein Bauernfrühstück oder Suppen für den kleinen Hunger gibt es auf der Karte.“

Gabriele Reichert ist verantwortlich für den Service. Sie kündigte eine enge Zusammenarbeit mit dem Bungsberg-Büro und der Sparkassen-Stiftung an. Aktivitäten über den Gastronomiebetrieb hinaus sei man gewohnt. In Klingberg gehörte auch der Betrieb der Badeanstalt einschließlich Bootsverleih zum Geschäft. Für die Kleinen gab es Ferienpassaktionen und Kindergeburtstage. Auch auf dem Bungsberg will das Paar nicht nur für Touristen da sein, sondern auch die Einwohner der Umgebung als Stammgäste gewinnen. Deftige Grünkohlessen können zur Eröffnung den Anfang machen.

Schönwaldes Bürgermeister Hans-Alfred Plötner war erleichtert, noch in diesem Jahr den Pachtvertrag für die Gastronomie geschlossen zu haben. Als Verbandsvorsteher hatte er lange mit potenziellen Pächtern um die Ausstattung der Waldschänke verhandeln müssen. Plötner dankte den tatkräftigen Helfern, die in den vergangenen Monaten die übergangsweise Öffnung der Waldschänke an den Wochenenden ermöglicht haben. Mit der Umgestaltung des Bungsberges habe der Zweckverband, bestehend aus Gemeinde Schönwalde und dem Kreis Ostholstein, mit großer finanzieller Unterstützung durch die Sparkassen-Stiftung Ostholstein und die Aktivregion Schwentine-Holsteinische Schweiz, ein Ausflugziel wiederbelebt, dass nun ein entsprechendes gastronomisches Angebot erhalte.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen