zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 04:02 Uhr

Plön : Volles Programm in der Kulturnacht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Stadtmarketing hatte nicht zu viel versprochen: An 33 Orten in der Stadt von Bahnhof bis Wentorfer Platz gab’s Kunst und Unterhaltung

von
erstellt am 07.Sep.2015 | 17:45 Uhr

„Volles Programm“ lautete das Motto, das der Verein Stadtmarketin der 15. Kulturnacht verliehen hatte, und es war passend. Wer am Freitag alle Darbietungen an 33 Veranstaltungsorten zwischen Bahnhof und Wentorfer Platz sowie vor dem Schloss erleben wollte, musste sich vorher einen guten Plan gemacht haben. Und für jede Altersgruppe war etwas dabei.

Bei allen Programmen – von Musik, Akrobatik, Kabarett, Komik, Lesungen, Theater und Zauberei – sammelten sich Menschentrauben. Vor allem die sportlichen Open-Air-Shows von den TSV-Gruppen „Zirkus Sonnenschein“ und „Madness Brothers“, die erstmals vor dem Schloss ihre Künste zeigten, waren große Anziehungspunkte.

Selbst ein einsetzender Regen hielt die Besucher nicht von einem Bummel durch die Kulturnacht ab – wobei der Schauer sicher den Indoor-Programmen teilweise dicht gedrängtes Publikum besorgte. Andere schützten sich unter Markisen der Geschäfte und aufgestellten Pavillons, genossen das kulinarische Angebot der Plöner Gastronomie und verfolgten die Kurzvorstellungen, beispielsweise bei Matthias Stührwohldt. In seiner humorvollen Lesung über sich und sein Leben als Landwirt sorgte der bekannte Autor für prima Stimmung.

Großen Zuspruch erfuhren auch Merhawi Noru und Haben Berih aus Eritrea. Vor rund 150 Zuhörern präsentierten sie in der Nikolaikirche traditionelle Musik ihrer Heimat auf der Krar, einem traditionellen Zupfinstrument, und sangen dazu.

Die Kellerparty im Untergeschoss des See-Carrées (ehemaliges Lübsches Tor) mit der Gruppe „Limited Edition“ wurde zum Insidertreffen und begeisterte Freunde der guten alten Rockmusik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen