zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 19:33 Uhr

Eutin : Vogtkate soll neu genutzt werden

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sparkassenstiftung macht der Stadt Vorschläge, was aus dem reetgedeckten, heruntergekommenen Haus am historischen Bauhof werden könnte.

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 16:45 Uhr

Die marode Vogtkate am historischen Bauhof könnte bis zur Landesgartenschau zu einem außerschulischen Lernort für Kinder werden und auch darüber hinaus in Eutin von großem Nutzen sein, zum Beispiel als Sitz lokaler Bürgerstiftungen. Diese Perspektive entwickelte Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Ostholstein, im Rathaus vor staunenden Stadtvertretern. Ein Grundsatzbeschluss, seinem Nutzungsvorschlag für das städtische Grundstück zu folgen, ist nun in Vorbereitung.

Aus Schumachers Sicht bietet die seit Jahren verfallende Reetdachkate einen idealen Standort, um Jungen und Mädchen aus Kindergärten und Grundschulen guten Anschauungsunterricht in Geschichte und Natur ihrer Heimat zu geben. „Die Nähe zum Schloss und zum See ist eine traumhafte Situation. Da können Themen wie Bäume, Wasser, Ernährung früher und heute lebendig behandelt werden“, sagte er.

Der Sparkassenstiftung sei sehr gelegen daran, Kinder für nachhaltige Entwicklungen in ihrer Umwelt zu interessieren. Dazu habe sie in Ostholstein geholfen, eine entsprechende Einrichtung auf dem Bungsberg zu schaffen. Mit Blick auf das Programm der Landesgartenschau sei dies zeitlich begrenzt auch in Eutin möglich, dazu könnten auch entsprechende Finanzmittel bereit gestellt werden.

Dauerhaft allerdings werde dieses Engagement bei der Vogtkate nicht sein, betonte Schumacher. Vielmehr biete sich an, das Gebäude später als ein „Haus der Stiftungen“ zu nutzen. Denn der Bürgerstiftung Ostholstein würde ein eigener Stammsitz gut zu Gesicht stehen, das könnte auch für die Bürgerstiftung Eutin zutreffen. Man müsse daran denken, dass solche Institutionen nicht auf Dauer allein durch ehrenamtliches Engagement zu führen seien, sondern feste Strukturen erforderten.

Schumacher machte zudem klar, dass die Zeit für eine entsprechende Herrichtung der Kate dränge. Auf Nachfragen von Stadtvertretern erklärte er, dass der Verein Erlebnis Natur keinen Anspruch auf die Nutzung der Kate erhoben habe, sondern weiter ein eigenes Bildungszentrum anstrebe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen