zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 14:01 Uhr

Vivien Pracejus biss sich durch

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Torhüterin trägt zum 26:24-Erfolg der HSG gegen die Lübecker TS bei

Der ersten Frauenmannschaft der HSG Holsteinische Schweiz gelang mit einem 26:24(15:14)-Erfolg gegen die Lübecker Turnerschaft ein gelungener Start in die Landesliga-Saison. Einen kleinen Schock musste das Team von Trainer Marc Reinert schon vor dem Spiel hinnehmen. Torhüterin Vivien Pracejus verletzte sich beim Aufwärmen. Mangels Ersatz auf dieser Position biss sie aber auf die Zähne und spielte durch.

Zum Beginn zeigte sich die HSG-Frauen nervös. Zwar führten sie meist, konnten sich jedoch nicht richtig absetzen. „In den ersten 20. Minuten regierte das Choas“, beschrieb Reinert den Großteil der ersten Hälfte. Nach dem 7:7 gelang es dann immer wieder den Gästen, sich in Führung zu werfen. Trainer Reinert bemängelte in dieser Phase das zu späte Heraustreten gegen die zum Teil groß gewachsenen Lübecker Rückraumspielerinnen und die mangelhafte Absprache seiner Frauen. „Ab der zwanzigsten Minute waren wir dann im Spiel“, sagte der HSG-Coach, der in der Pause ruhige Worte fand, um sein Team auch für die zweiten dreißig Minuten auf den richtigen Kurs zu bringen.

Und die Ansprache wirkte. Mehrfach gelang es den Holsteinerinnen, sich auf drei Tore abzusetzen. Dies sollte eigentlich die nötige Sicherheit ins Spiel bringen. Doch wie aus dem Nichts waren die Hektik und Nervosität wieder da. Ein Zusammenprall der ohnehin schon angeschlagenen HSG-Torhüterin Pracejus mit einer Gegenspielerin brachte zusätzliche Unruhe ins HSG-Spiel, so dass die Lübeckerinnen beim 24:23 wieder auf ein Tor herankamen. Beinahe wäre es sogar zum Ausgleich gekommen, wenn Vivien Pracejus den Ball nicht zunächst an den Pfosten gelenkt und dann knapp vor der Linie gerettet hätte.

Die Schlussminuten gehörten letztlich aber wieder den Gastgeberinnen, die mit dem 26:24-Erfolg letztlich verdient die zwei Punkte zu Hause behielten. „Nun werden wir uns auf das kommende Wochenende vorbereiten“, sagte Reinert. Da warten dann die Spielerinnen
der HSG Tills Löwen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 19:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen