Eutin : Vier Tage Pferdesport von A bis S

Das Starterfeld bei den Springprüfungen ist groß.
1 von 3
Das Starterfeld bei den Springprüfungen ist groß.

700 Reiter, mehr als 1400 Pferde und knapp 2500 Nennungen: Das Dressur- und Springturniers des ORV beginnt morgen

von
08. Juli 2015, 16:30 Uhr

Fast exakt 2500 Nennungen: Das entsprach den Hoffnungen der Organisatoren des international besetzten Dressur- und Springturniers, das der Ostholsteinische Reiterverein (ORV) Malente-Eutin von morgen bis Sonntag (9. bis 12. Juli) auf seinem Gelände an der B 76 organisiert. An den vier Turniertagen werden rund 700 Reiter mit mehr als 1400 Pferden in fast 70 Prüfungen um Siege und Platzierungen antreten. Auf die Zuschauer wartet auf allen Plätzen insgesamt fast 150 Stunden Pferdesport in den Klassen A bis S.

In den vergangenen Jahren habe es „...kaum mehr zu bewältigen Nennungsergebnisse“ gegeben, erinnert sich der ORV-Vorsitzende Horst Richtarsky. Entsprechende „Optimierungsmaßnahmen“ seien jetzt spürbar. „Jetzt können wir an allen Turniertagen um 8 statt um 6.30 Uhr mit den Prüfungen beginnen. Und der Ablauf ist wesentlich entspannter“, ergänzt der 2. Vorsitzende, Florian Auer, der zugleich die Melde- und Rechenstelle des Turniers leitet.

Das komme vor allem den Reitern mit weiteren Anfahrtswegen und den rund 100 ORV-Helfer zu Gute. Trotz alledem bleibt das ORV-Turnier für alle Beteiligten ein Mammutprogramm.

Einer der Höhepunkte wird am Sonntag (12. Juli) die Springprüfung Klasse S* um den Preis der Firma Hermann Stollentechnik GmbH, das um 15.30 Uhr beginnt. Eine zweite S-Prüfung ist am Freitag (10. Juli) um 18.30 Uhr zu sehen.

Etliche prominente Springreiter haben ihre Nennungen abgeben. Darunter Thieß Luther aus Wittmoldt, Andre Arns aus Waterdiek bei Gettorf und Claas Christoph Gröpper aus Schönberg, der im vergangenen Jahr das Finale S*-Springen gewann. Insgesamt werden bei den M- und S-Springen, die an allen Tagen zu sehen sein werden, rund 150 Reiter starten.

Die wieder eingeführte Finaltour der Dressur-Klasse S* wurde von den Reitern sehr gut angenommen, ist Richtarsky zufrieden. Er ist sich sicher, dass vor allem die Prüfungen am Sonntag, der „St. Georg“ um 12 Uhr und die „Intermediaire I“ um 15 Uhr, auch bei den Turnierbesuchern begehrt sein werden. In diesen Prüfungen werden aus der Region unter anderen Ulrike Hatzel aus Lensahn und Dr. Eva-Maria Junkelmann aus Helmstorf starten.

Die stärksten Starterfelder sind in den Dressur- und Dressurreiterprüfungen der Klasse A* am Donnerstag und Freitag mit über 100 Teilnehmern. Als einen großen Vorteil bezeichnet Richtarsky, dass die Reiter auf den drei neu hergerichteten Dressurplätzen ihre Prüfungen einzeln statt wie in den Vorjahren zu zweit reiten können. „Die hohen Starterzahlen bilden einen Querschnitt des guten Ausbildungsstandes der Reiter. Sie machen in dieser Klasse ihre Turniererfahrungen, um zukünftig in höheren Klassen starten zu können“, erklärt Horst Richtarsky. Auch die Starterzahlen bei den L-Dressuren seien mit gut 80 Teilnehmern beachtlich.

Erstmalig lädt der ORV-Vorstand Sponsoren und Gönner zu einem Empfang mit Umtrunk und persönlichem Austausch am Freitagabend ein. „Ohne die finanzielle und materielle Unterstützung könnten wir ein so großes Turnier dieser Güte gar nicht realisieren“, betont Richtarsky und nennt stellvertretend die Sparkasse Holstein, den Pferdestollenhersteller Hermann aus Malente, das Autohaus Süverkrüp und Ahrendt sowie das Kaufhaus LMK in Eutin. Alljährlich inserierten sie im Turnierjournal, lobten Geldpreise aus und stifteten Ehrenpreise wie beispielsweise eine Decke für die Siegerpferde.

Für die Pause zwischendurch ist im Festzelt ein Cateringservice eingerichtet. Erstmals ist auch das Weingut Ingenhof aus Malkwitz auf dem ORV-Turnier vertreten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen