Vier Millionen Euro für das Umwelthaus

Im Umwelthaus soll es nach den Umbauarbeiten bis zu 64 Gästebetten geben.
Im Umwelthaus soll es nach den Umbauarbeiten bis zu 64 Gästebetten geben.

Haushaltsausschuss des Bundestages beschließt Förderung für Bildungseinrichtung / Umfangreicher Umbau geplant

von
28. Juni 2018, 12:50 Uhr

Meeresschutz und Wald sind bereits seit 1992 die zentralen Themen im Umwelthaus Neustädter Bucht, das vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) betrieben wird. Oft war die Nachfrage nach Seminarplätzen und Übernachtungsmöglichkeiten aber so groß, dass sie die Kapazitäten des Gebäudes überstiegen haben. Nun ist die Lösung des Problems in Sicht: Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat – wie gestern kurz gemeldet – einstimmig beschlossen, die außerschulische Bildungseinrichtung mit rund vier Millionen Euro zu fördern.

Sowohl die parlamentarische Staatssekretärin Bettina Hagedorn (SPD) als auch der Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens (CDU) hatten sich wiederholt für die Förderung des Umwelthauses ausgesprochen. „Die Mittel werden bis einschließlich 2022 fließen“, sagt Ingo Gädechens, der den Förderantrag gestellt hatte. Mit der Genehmigung sei der Grundstein zur Modernisierung und Erneuerung gelegt. „Schon bei meinem Besuch im Dezember des vergangenen Jahres war ich schnell überzeugt von den einerseits ehrgeizigen, aber vor allem zukunftsweisenden Ausbauplänen“, bestätigte Bettina Hagedorn.

Geplant sind unter anderem mehr Betten für Übernachtungsgäste und Schulklassen. Bisher gibt es 44 Schlafplätze. In Zukunft soll en bis zu 64 Betten angeboten werden, sodass auch zwei Schulklassen gleichzeitig im Umwelthaus übernachten können. „Die Nachfrage steigt stetig“, berichtet Edda Disselhoff, die stellvertretende Landesvorsitzende des BUND. Besonders glücklich sei sie über die parteiübergreifende Unterstützung. „Dank des Einsatzes von Bettina Hagedorn und Ingo Gädechens haben wir nun die Mittel, um diese Perle der Umweltbildung an der Ostseeküste richtig aufzupolieren“, fasste sie zusammen. Auch Johannes Kahrs (SPD), Hamburger Bundestagsabgeordneter, und Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) seien an diesem Erfolg beteiligt gewesen.

„Auch das Bildungsangebot für erwachsene Besucher soll in Zukunft mit den Fördergeldern erweitert werden“, so Ole Eggers, Landesgeschäftsführer des BUND. Er bekundete seine Hoffnung auf einen zeitnahen Abschluss der Verhandlungen mit der Stadt. „Wir freuen uns darauf, nun kraftvoll anpacken zu können und bald den ersten Spatenstich zu tätigen“, fügt er hinzu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen