zur Navigation springen

Eutin / Lawrence : Vier Ehen krönen eine Städtepartnerschaft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein Rückblick mit etwas Abstand auf eine außergewöhnliche Woche, die eine Eutiner Delegation in den USA erlebte / Gegenbesuch ist bereits 2016 vorgesehen

von
erstellt am 16.Okt.2014 | 17:15 Uhr

Die Eindrücke sind nicht mehr frisch. Und die Erkältung, die sich einige bei der Reise – ob durch ungewohnte Klimaanlagen oder den Virencocktail im Flugzeug – eingefangen hatten, ist überwunden. Zeit für einen Rückblick mit etwas Abstand auf eine Woche, die 20 Eutiner als offizielle Delegation der Kreisstadt in der US-Partnerstadt Lawrence erlebt haben.

Erleben ist durchaus ein passendes Verb: „Es war eine prall gefüllte Woche mit vielen herzlichen und freundschaftlichen Begegnungen und sehr vielen schönen Augenblicken,“ sagt Bürgervorsteher Dieter Holst. Er war vor zehn Jahren, zum 150. Geburtstag der Stadt, schon einmal in Lawrence, behält die jüngste Reise aber als eine Woche mit sehr viel mehr Emotionen in Erinnerung.

„Ich denke, es hat uns allen riesig gefallen“, sagt Elgin Lohse, die als Vertretung des Bürgermeisters der Delegation angehörte. Der Aufenthalt in Lawrence habe ihr die Bedeutung der Städtepartnerschaft noch einmal klarer gemacht: „Es war gut, auch einmal die andere Seite zu sehen.“ Es sei auch schön gewesen, Eutiner Schüler zu treffen, die drei Wochen in Lawrence waren, und überhaupt habe es viele emotional berührende Augenblicke gegeben.

Zu den herausragenden emotionalen Momenten zählten in Lawrence vermutlich alle Anwesenden ein Festkonzert mit Musik von Carl-Maria von Weber, das für die Gäste überraschend mit zwei zusätzlichen Chorstücken ausklang: Der Hymne „Home on the Range“ des US-Staates Kansas und dem Schleswig-Holstein-Lied.

Den anschließenden Empfang, die offizielle Feier zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Lawrence und Eutin, empfand Dieter Holst in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: Unter anderem, weil eine schlichte Scheune auf einer Ranch in eine gediegene Festhalle verwandelt worden war, zum anderen weil alle Anwesenden begrüßt und namentlich vorgestellt wurden. Außerdem habe er sich gefreut, dass die Travemünder Künstlerin Frauke Klatt dabei war, als eines ihrer Gemälde als Geschenke an die Spitzen der Stadt Lawrence übergeben wurde.

Dem Fazit des Bürgervorstehers, „Es war schon eine tolle Woche“, kann Martin Vollertsen nur beipflichten. Der Vorsitzende des Vereines der Freunde von Lawrence in Eutin war gestern Morgen mit seiner Frau Marion aus den USA zurückgekehrt. „Ich habe den Eindruck, dass die sich in Lawrence sehr über unseren Besuch gefreut haben.“ Zu den besonderen Momenten zählte für Martin Vollertsen, als der Bürgermeister der Stadt Lawrence, Mike Amyx, mit Blick auf die Verbindungen nach Eutin von „Familie“ sprach.

Und es gibt mittlerweile eine Reihe von Menschen, für die ist das Wort Familie mehr geworden ist als ein Synonym dicke Freundschaft: Drei Ehen zwischen Menschen aus Lawrence und Eutin gab es schon, eine vierte ist in dieser Woche hinzugekommen: Kelly Herndon, Vorsitzende des Partnerschaftsbeirates der Stadt Lawrence, und der Eutiner Arne Scholz wollen ihre Zukunft gemeinsam gestalten. Sie dürften heute auf dem Weg nach Hawaii sein, wo sie die Flitterwochen verbringen wollen. Scholz war als Begleitlehrer von Schülern in Lawrence, als sich seiner mit Kelly Herndons Lebensweg nachhaltig kreuzte.

Franziska und Mathew Luck haben sich vor fünf Jahren das Ja-Wort gegeben. Die 31-jährige Eutinerin und der 36-jährige US-Amerikaner waren acht Jahre, nachdem sie sich in Eutin kennengelernt hatten, zur Eheschließung geschritten.

Das Paar lebt in Lawrence, Franziska Luck arbeitet in einem kleinen Architekturbüro, ihr Mann ist in der Finanzierung von Autokäufen tätig. Die ehemalige Weber-Schülerin, die vor ihrer Hochzeit Spreer hieß, hatte 1999 als Austausch-Schülerin die Eutiner Partnerstadt kennengelernt, war aber da noch nicht ihrem späteren Mann begegnet: Den traf sie erstmals ein Jahr später, als er als am Student-Programm der Kansas-Universität in Eutin teilnahm.

Eine weiteres Ehepaar sind ein Eutiner und eine Frau aus Lawrence, die in Oklahoma leben. Und viertes Ehepaar ist eine Tochter von Marion und Martin Vollertsen, die mit ihrem Mann aus Lawrence und Kindern in Süddeutschland lebt.

Studenten und Schüler aus beiden Städten pflegen einen jährlichen Austausch, offizielle Städtedelegationen queren hingegen seltener die mehr als 7500 Kilometer Luftlinie, die zwischen beiden Städten liegen. Aber der nächste Besuch aus Kansas wird aller Voraussicht nach schon in zwei Jahren erfolgen: Eine Visite zur Landesgartenschau 2016 in Eutin wurde in Lawrence bereits angekündigt. Und die Freunde aus den USA wollen auch ein Themenbeet bei der Gartenschau gestalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen