zur Navigation springen

VfL Schwartbuck zeigt Fortuna Bösdorf die Grenzen auf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Das Ergebnis entspricht dem Spielverlauf. Dieser starke Gegner hat unsere Unzulänglichkeiten aufgezeigt und uns gezeigt, dass wir geduldig weiterarbeiten müssen.“ Die Analyse von Trainer Ismet Nac fiel nach der 0:4(0:2)-Niederlage seines Teams gegen Titelanwärter VfL Schwartbuck in der Fußball-Kreisliga Plön sachlich und unaufgeregt aus. „Jetzt kommen Mannschaften auf uns zu, die in unserer Tabellenregion angesiedelt sind. Da werden wir sehen, wo wir stehen“, sagte Nac weiter.

Der VfL Schwartbuck präsentierte sich vom Anpfiff weg selbstbewusst und zielstrebig. Die Gäste zogen ein gepflegtes Offensivspiel auf und kombinierten sich zu Tormöglichkeiten. Bösdorf kam nicht in die Zweikämpfe und musste nach 28 Minuten durch Marian Marr das 0:1 hinnehmen. Keeper Marco Bethke verhinderte in den folgenden Minuten zweimal einen höheren Rückstand. Vier Minuten vor der Pause war auch Bösdorfs Torhüter machtlos. Tim Oliver Lange schoss zum 2:0 ein. Die einzige Fortunachance vor der Pause setzte Christian Koschmann über den Schwartbucker Querbalken.

Bereits vier Minuten nach Wiederbeginn wurden alle möglichen Bösdorfer Hoffnungen auf eine Wende endgültig zerstört. Marian Marr schloss einen gekonnten Spielzug der Gäste mit dem 3:0 ab (49.). Von der Bösdorfer Bank bekam die Fortuna die Marschroute, kontrolliert Fußball zu spielen. Das Team legte den eigenen Schwerpunkt auf Ballsicherung und nahm so zumindest den Schwartbucker Druck aus dem Spiel. Allerdings schienen die Gäste das Ergebnis verwalten zu wollen. Im Spiel nach vorn fehlte den Gastgebern der verletzte Arne Anders. So zwang die Fortuna Gästekeeper Viktor von Jordan lediglich durch Ilias Pappas (63.) und einen Fernschuss von Malte Weiss (79.) zum Eingreifen.

Mit dem letzten Angriff zog Schwartbuck das Tempo noch einmal an schoss erneut durch Marian Marr in der Schlussminute den 0:4-Endstand heraus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen