zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 22:36 Uhr

VfB Lübeck war zu stark

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

C-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente sind in der Schleswig-Holstein-Liga den Gästen klar unterlegen

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Für die C-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente war in der Schleswig-Holstein-Liga der VfB Lübeck eine Nummer zu groß. Die Gastgeber unterlagen dem Tabellenzweiten deutlich mit 2:9(1:6) Toren. „Das war ein Spiel zum Lernen“, meinte SG-Trainer Eddy Kiecok.

Der VfB war von Beginn an überlegen und machte sofort Druck. Bereits in der vierten Minute gingen die Gäste durch Felix Höppner in Führung. Doch nach einer Viertelstunde war die SG Eutin/Malente wieder im Spiel. Julian Hagedorn flankte auf Tom Volkmann, der jedoch nicht an den Ball kam, VfB-Torwart Obinna Di Mauro verschätzte sich und ließ die Flanke zum 1:1 passieren. Die Lübecker zeigten sich jedoch wenig beeindruckt und zogen innerhalb von neun Minuten auf 5:1 davon. Die Gäste waren vor allem körperlich überlegen, zumal die SG oft viel zu zaghaft in die Zweikämpfe ging. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Niklas Reimann, dem drei Tore gelangen, auf 6:1.

Zur zweiten Halbzeit wechselten die Gäste, ohne den Spielfluss zu verlieren. Allerdings agierten die Gastgeber nun mutiger, wobei Tom Volkmann gleicht zweimal in aussichtsreicher Position zum Abschluss kam, jedoch knapp scheiterte. Lübeck erhöhte auf 8:1, bevor den Gastgebern nach einer Stunde der zweite Treffer gelang. Nach einer Notbremse an Volkmann, die nur mit einer gelben Karte geahndet wurde, erhielt die SG einen Strafstoß. Julian Hagedorn, zugleich bester Spieler der Gastgeber, verwandelte sicher. Den Schlusspunkt setzten jedoch wieder die Gäste mit dem 9:2-Endstand durch Gustavo da Silva.

„Nach dem 1:1 hatten wir noch Hoffnung, aber am Ende waren wir chancenlos. Der VfB Lübeck war einfach eine Klasse besser“, räumte Kiecok ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen