zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 07:00 Uhr

VfB Lübeck II hat zum Schluss mehr Power

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2015 | 15:05 Uhr

„Der VfB Lübeck II gehört in der Verbandsliga zum Kreis der Titelfavoriten“, meint der Pönitzer Trainer Helge Thomsen, der trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war: „Wir haben einem starken Gegner Paroli geboten!“ Die Pönitzer verloren mit 2:3(2:1) Toren.

Die Sportvereinigung Pönitz setzte vor allem auf die Defensive. Seine Mannschaft habe die Räume eng gemacht und auch viele Zweikämpfe gewonnen. Zwar habe die VfB-Reserve mehr Ballbesitz gehabt, aber die Pönitzer hätten durch ihr gutes Umschaltspiel gefährliche Angriffe inszeniert. So lagen die Gastgeber zur Pause nach Treffern von Joel Denker (28.) und Timo Kirstein, der einen an Marvin Berkele verschuldeten Foulelfmeter sicher verwandelte (36.), nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Timo Barendt (33.) zur Pause vorn.

In der zweiten Halbzeit hatte der VfB Lübeck II mehr zuzusetzen. „Wir hatten einen hohen Kraftaufwand und haben noch nicht die Power, um solch einen Gegner in der Verbandsliga 90 Minuten im Griff zu haben“, sagte Helge Thomsen nach dem Schlusspfiff. Die Gäste wendeten das Blatt mit Treffern von Homan Said (50.) und Maurice Bröker (77.). Da habe sich die individuelle Klasse der Lübecker gezeigt. Der Pönitzer Trainer lobte seine Spieler für die taktische Disziplin, ärgerte sich aber darüber, dass die Sportvereinigung Pönitz zum dritten Mal in den noch jungen Saison eine Führung wieder hergegeben hat: „Das ist sehr ärgerlich!“ Die Pönitzer unterlagen am zweiten Spieltag beim 1. FC Phönix Lübeck nach 2:0-Führung 2:3 und gingen im dritten Saisonspiel beim SSV Pölitz trotz 3:0-Vorsprung mit einer 3:4-Niederlage leer aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen