zur Navigation springen

Verworfene Siebenmeter bringen Malente/DG II um den Erfolg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 17:06 Uhr

Die starken Abwehrreihen prägten in der Kreisoberliga das Duell zwischen den Handballerinnen der SG Malente/DG II und dem ATSV Stockelsdorf II. Die Gastgeberinnen unterlagen mit 16:17(8:11) Toren.

Die Malenterinnen scheiterten immer wieder an der starken Gäste-Torfrau Bettina Schikorra. Zum Ende der ersten Halbzeit habe die Konzentration nachgelassen, meinte Teamsprecherin Luisa Huhn. Die SG-Reserve hatte nur zwei Wechselspielerinnen und gerieten nach den ersten 30 Minuten mit drei Toren ins Hintertreffen.

Doch mit einem energischen Start zogen die Malenterinnen in der zweiten Halbzeit zum 13:13 gleich und führten anschließend bis zum 16:15. Nicht zuletzt war Torhüterin Julia Gelhardt kaum zu überwinden, sie kassierte nur sechs Tore. Einen möglichen Sieg vergaben die Spielerinnen um Trainer Mario Acimovic, denn sie verwandelten lediglich fünf der zehn Siebenmeter, die ihnen zugesprochen wurden. In der letzten Spielminute warfen die Gäste das 17:16. Die SG Malente/DG II hatte noch die große Chance zum Unentschieden. Doch die Stockelsdorferin Birgit Schädel habe fünf Sekunden vor Schluss mit einem taktischen und
gefährlichen Foul gestoppt, berichtet Luisa Huhn. Dafür habe sie die Rote Karte gesehen. Doch auch diesmal vergaben die Malenterin von der Siebenmeterlinie.

Die SG spielte mit Danika Hahn und Julia Gelhardt im Tor sowie Jessica Plötz,
Carina Wolthausen (je 5), Sanja Grage, Britta Preuß (je 2), Monica Ahrens und
Kirsten Westermann (je 1), Astrid Lütt und Sonja Kämpfer.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen