zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 06:51 Uhr

Verlorener Transponder fand sich wieder an

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2016 | 22:20 Uhr

Bitte bleiben Sie stehen!“ Die Teilnehmer wurden nach der Fahrradkontrolle gleich wieder gestoppt. Jannes Rahn und Lisa Heese schrieben den Athleten die Startnummer mit einem Edding auf den rechten Handrücken. Zur Sicherheit, falls die anderen Startnummern im Eifer des Gefechts verloren gehen.

Ziemlich aufgeregt war der Aachener Athlet Paul Kern, der gleich beim Start seinen Transponder eingebüßt hatte, der sich beim Start vom Fußgelenk gelöst hatte. „Was kann ich tun?“, fragte der Zweitligastarter im Zielraum. Zu seinem Glück gab es dort eine Zielkamera, die den genauen Einlauf festhielt. „Der Verlust des Transponders kostet 90 Euro“, wurde der Aachener belehrt. Zu seinem Glück fand sich der Transponder vor dem Start der Frauen im Wasser wieder an, er hatte sich wohl unmittelbar beim Startschuss gelöst und war ins Wasser geglitten. Das Geld für den Verlust gab es gleich zurück.

Das Maskottchen der Landesgartenschau 2016 in Eutin zog sofort die Aufmerksamkeit der jungen Besucher auf sich: Als Käpt’n Eu auf dem Schulgelände am Kleinen See erschien, wurde er sofort von Mädchen und Jungen umringt. Alle wollten ihn anfassen, sich mit ihm abklatschen oder fotografiert werden. Zum Schluss gab es ein gemeinsames Foto auf dem Siegertreppchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen