Wahlstedt im Kreis Segeberg : Verfolgungsjagd mit der Polizei: Fahrer kollidiert mit Regionalbahn

Am Bahnübergang in Wahlstedt kam es zur Kollision.

Am Bahnübergang in Wahlstedt kam es zur Kollision.

Auf der Flucht vor der Landespolizei ist ein Autofahrer in Wahlstedt von einer Regionalbahn erfasst worden.

shz.de von
14. Juli 2018, 12:51 Uhr

Kiel | Er brachte Menschen in Gefahr und hatte dabei gleich mehrfach einen Schutzengel: Am Samstagmorgen kollidierte ein Mann mit seinem Wagen auf der Flucht vor der Polizei mit einer Regionalbahn in Wahlstedt (Kreis Segeberg). Wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte, sollte der Fahrer zuvor durch die Landespolizei kontrolliert werden und versuchte dann durch die geschlossenen Halbschranken zu entkommen.

Der Vorfall ereignete sich demnach kurz nach acht Uhr. Der Bahnübergang war geschlossen, das rote Blinklicht leuchtete. Die Streife habe den Mann verfolgt, als dieser versuchte, die Halbschranken zu umfahren. In diesem Moment fuhr ihm die Regionalbahn in Weg und touchierte den Pkw. Da sich der Wahlstedter Bahnhof in direkter Nähe befindet, sei die Bahn, die auf dem Weg von Bad Segeberg nach Neumünster war, glücklicherweise relativ langsam gefahren.

Der Zug habe den Wagen in Richtung der Halbschranken gedreht, die daraufhin die Scheiben des Pkw durchstießen. „Hierbei hatte der Fahrzeugführer offensichtlich zum zweiten Mal viele Schutzengel um sich, denn er blieb unverletzt“, heißt es in der Polizeimeldung.

Dennoch wollte es der Mann dabei offenbar nicht belassen. Er versuchte zu Fuß zu fliehen, sei dann jedoch von der Besatzung des Streifenwagens gefasst worden. Der Fahrer wurde in Gewahrsam genommen und für eine Blutuntersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe seiner Flucht sind bislang unbekannt. Die Ermittlungen wurden von der Landespolizei aufgenommen.

Die Regionalbahn ist laut Polizei trotz des Vorfalls fahrtüchtig geblieben. Die in der Regionalbahn mitfahrenden acht Reisenden seien bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt geblieben. Die Bahnstrecke war zwischen Bad Segeberg und Neumünster für etwa zwei Stunden gesperrt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert