zur Navigation springen

Bestattungskulturen im Wandel : Verein kümmert sich um Friedhof

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Neue Entwicklung im Wandel der Bestattungskulturen und Trend der Stilllegung von Friedhöfen erfasst auch Kadetten-Friedhof in Plön

Der Kadetten-Friedhof ist der einzige denkmalgeschützte Friedhof Deutschlands. Mit Blick auf den Wandel der Bestattungskulturen und dem bundesweiten Trend der Stilllegung von Friedhöfen nimmt sich der Verein „Initiative Schönes Plön“ der künftigen Entwicklung des idyllisch gelegenen Kleinods im ältesten Teil des Schlossgebietes an.

„Das Ziel der Initiative Schönes Plön ist es, auf keinen Fall einen ausgeräumten und leeren Friedhof entstehen zu lassen“, sagte Raimund Paugstadt, Vorsitzender des Vereins, gestern in Plön. Diese Gefahr bestehe allerdings, wenn jetzt nicht die Weichen in eine andere Richtung gestellt würden.

Die Initiative beabsichtigt einen Landschaftsarchitekten mit der Erstellung einer Entwicklungsskizze für den Kadettenfriedhof zu beauftragen. Diese wird der Öffentlichkeit – auch die Nachfahren der auf dem Friedhof Beigesetzten sollen mit einbezogen werden – zur Diskussion vorgestellt. Zurzeit holt der Verein eine Genehmigung beim Land, dem Besitzer des Kadettenfried-hofes, ein. Außerdem werden Möglichkeiten zur Finanzierung der Pläne geprüft.

Durch den Trend zu Urnen, See- und Friedwaldbestattungen sowie anonymen Beisetzungen verändere sich das Aussehen der Friedhöfe. Es werde immer mehr Platz frei und durch Rasenflächen ersetzt, so Paugstadt. Auch auf dem Kadetten-Friedhof, der 1994 unter Denkmalschutz gestellt wurde, ist dieser Wandel zu beobachten.

Zurzeit sind dort mehr als die Hälfte des rund 1200 Quadratmeter großen Areals frei. Neben der Gedenkstätte für 56 Opfer der beiden Weltkriege sind noch 32 private Grabstellen zu finden. Die letzte Bestattung, die nach den Inschriften auf den Grabsteinen zu ermitteln gewesen sei, liege seit 2010 zurück. Eine Urnenumbettung sei in diesem Jahr erfolgt. Die Bestattungsdaten ließen vermuten, dass etliche der noch vorhandenen Gräber nach Ablaufen der Belegzeiten in absehbarer Zeit abgeräumt würden, ist die Sorge von Raimund Paugstadt.

Hinzu käme die Besonderheit, dass nur noch wenigen Menschen eine Bestattung auf dem Kadetten-Friedhof gestattet sei. Der etwa 30 mal 40 Meter große Friedhof für die Angehörigen der Preußischen Kadettenanstalt, die von 1868 bis 1920 im Plöner Schloss untergebracht war, wurde vermutlich anlässlich des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 eingerichtet. Die erste Beisetzung eines Ausbilders fand im Jahr 1871 statt. Seitdem hatten Kadetten und Personal der Kadettenanstalt sowie deren Angehörige das Recht, sich hier beerdigen zu lassen. Bis heute können Mitarbeiter und deren Angehörige der nachfolgenden staatlichen Einrichtungen diese Möglichkeit nutzen.

Nach den ersten Ideen der „Initiative Schönes Plön“ könnten Freiflächen gärtnerisch umgestaltet und als ökologische Nischen ausgewiesen werden. Zurzeit werden die Pflegemaßnahmen von der Friedhofsverwaltung unter der ehrenamtlichen Mithilfe von Vereinsmitgliedern vorgenommen. Ein dargestellter „Kahlschlag“ sei nicht richtig, korrigierte Raimund Paugstadt die Berichterstattung. Lediglich drei Eiben seien gestutzt und ein Lebensbaum gefällt worden.



Initiative Schönes Plön
Prinzenstraße 18, 24306 Plön,

Telefon: 04522/749136
Fax: 04522/749139, E-mail: r.paugstadt@schoenes-ploen.de


zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen