zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 22:50 Uhr

Verdienstnadel für Ursel Ahnfeldt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 16.Mär.2015 | 13:50 Uhr

Gleich zwei Ostholsteiner sind gestern für ihr Engagement im Bereich des Sports ausgezeichnet worden. Innenminister Stefan Studt zeichnete Ursel Ahnfeldt aus Malente und Hellrik Wilder aus Pönitz in Kiel mit 14
weiteren Ehrenamtlern mit der Sportverdienstnadel aus. „Engagierte Ehrenamtler sind wichtig für den schleswig-holsteinischen Breitensport. Sie trainieren, organisieren, leiten und motivieren“, erklärte Studt. Sie seien Sportler aus Leidenschaft. Und mit dieser Leidenschaft förderten und entdeckten sie Talente. Sie unterstützten Freizeitsportler bei ihren Zielen und sie motivierten Sportmuffel, überhaupt erst anzufangen.

Der Minister bezeichnete den Breitensport als wichtigen Integrationsmotor. Hautfarbe, Alter, Geschlecht, Religion oder soziale Schicht spielten dort keine Rolle. Die Sprache des Sports sei international. Sport habe die Kraft, zu vereinen. Die Offenheit des Sports zeige sich auch in der olympischen Aufbruchsstimmung, die gerade überall zu spüren sei. „Vielleicht hat Deutschland 2024 wieder die Chance, die Spiele auszurichten“, sagte Studt.

Ursel Ahnfeldt sei seit 20 Jahren in der Leichtathletik in Schleswig-Holstein als Übungsleiterin und Funktionärin aktiv, hob Studt hervor. Doch bereits als jugendliche Mittelstrecken-Läuferin sei sie in der Leichtathletik auf Landes- und Bundesebene erfolgreich gewesen. Von 1995 bis 2001 sei Ursel Ahnfeldt im Kreis-Leichtathletikverband Ostholstein 1. Vorsitzende gewesen.

Als langjähriges Mitglied im PSV Eutin sei sie 1996 bis 2000 Übungsleiterin für den Bereich Sport in der Krebsnachsorge und in der Seniorenleichtathletik gewesen und von 2002 bis heute Vize-Präsidentin Sport im Schleswig-Holsteinischen Leichtathletikverband. In dieser Funktion verantworte sie den Leistungs- und Breitensport. Durch ihre über die Jahre gewonnenen Erfahrungen bringe sie immer wieder neue Ideen ein und versuche stets Abläufe zu verbessern.

Hellrik Wilder sei seit 1956 in verschiedenen Sportvereinen aktiv. Dazu gehörten der SV Fehmarn, der SV Breitenfeld, der TSV Berkenthien und der 1. FC Lola-Hohenlockstedt. Seit 1985 gehöre er der Sportvereinigung Pönitz an. In diesen Vereinen sei Wilder immer auch vielfältig ehrenamtlich aktiv gewesen: als A-Jugend-Fußballtrainer, stellvertretender Vorsitzender, Trainer der Damen-Fußballmannschaft oder auch Vorsitzender im 1. FC Lola-Hohenlockstedt. Hier sei er zugleich als Fußballschiedsrichter tätig. Seit 2001 sei er 2. Vorsitzender des Kreissportverbands Ostholstein und arbeite an der Zukunftsorientierung der Vereine und der Einrichtung neuer Sportangebote mit. Seit 2007 gehöre er dem Breitensportausschuss des Landessportverbandes an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen