zur Navigation springen

Verdienstkreuz am Bande für Herlich Marie Todsen-Reese

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 25.Mai.2017 | 19:21 Uhr

Herlich Marie Todsen-Reese aus Krummsee in der Gemeinde Malente wird am heutigen Montag in Kiel das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Damit würdigt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das vielfältige Engagement der CDU-Politikerin, die sich viele Jahre auch im Umwelt- und Naturschutz engagiert hat.

Herlich Marie Todsen-Reese war von 1997 bis 2014 im Rat der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und hat von 2009 bis 2014 als Vorsitzende eine Vielzahl von Naturschutzprojekten initiiert und begleitet. Dazu gehören auch das „Naturwaldband“, ein 17 Hektar großer unberührter Waldstreifen sowie die Eröffnung der „Integrierten Station Geltinger Birk“.

Von 2005 bis 2015 war Herlich Marie Todsen-Reese Präsidentin des Musikerverbandes Schleswig-Holstein. Hier setzte sie sich für eine intensivere Zusammenarbeit der Musizierenden ein und machte sich stark für die Förderung der musikalischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Seit 2015 ist sie Ehrenpräsidentin des Verbandes.

Außerdem engagierte sich Todsen-Reese auch für den Erhalt und die Finanzierung der Eutiner Festspiele, war in der Nordkirche Landessynodale und ist seit vielen Jahren Landesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Schleswig-Holstein. Darüber hinaus ist sie seit über 30 Jahren Vorsitzende der überparteilichen Europa-Union Ostholstein.

Politisch folgte Herlich Marie Todsen-Reese Fritz Latendorf von 1996 bis 2012 als Landtagsabgeordnete für die CDU, von 2009 bis 2012 war sie Landtagsvizepräsidentin. Vor der Arbeit in der Politik war die Diplom-Ingenieurin Dezernentin im schleswig-holsteinischen Landesamt für Naturschutz und Landschaftspflege. Danach war sie persönliche Referentin und Pressereferentin zunächst beim schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsminister Günther Flessner und später bei Bundesratsminister Henning Schwarz. Nach einer Tätigkeit als Agrarreferentin in der Schleswig-Holsteinischen Landesvertretung in Bonn wurde sie Regierungsbaudirektorin in der Abteilung Biologischer Naturschutz im Umweltministerium des Landes Schleswig-Holstein.

Herlich Marie Todsen-Reese lebt mit Ehemann Heinz-Otto Reese am Krummsee in der Gemeinde Malente.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen