Mögliche Giftköder : Verdächtige Wurststücke am Hundestrand in Dahme gefunden

Ob die Wurststücke mit Gift präpariert waren, soll eine Laboruntersuchung klären. Die Polizei warnt Hundebesitzer.

shz.de von
05. Oktober 2018, 15:52 Uhr

Dahme | Eine Hundebesitzerin hat am späten Montagnachmittag bei einem Spaziergang am Hundestrand in Dahme (Kreis Ostholstein) mehrere verdächtige Wurststückchen entdeckt. Wie die Polizei berichtet, waren die etwa vier Zentimeter langen Stücke in einem Abstand von rund einem Meter zueinander entlang eines Wirtschaftsweges hinter der Promenade am Hundestrand im Seegras platziert.

An den Schnittstellen wiesen die insgesamt elf Wurststücke größere helle Stellen auf. Hierbei könnte es sich nach Angaben der Polizei um Gift handeln. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck sollen diese nun in einem Labor untersucht werden.

Die Polizei ruft Hundebesitzer im Bereich Dahme zu besonderer Vorsicht auf, und bittet Zeugen oder Betroffene, sich unter der Nummer 04524/70770 zu melden. Die Ermittlungen führt der „Fachdienst Umwelt“ des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Scharbeutz.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert