Im Großen Plöner See : Verbot von Wassersport an den Schiffsanlegern

Die Schiffe der Großen-Plöner-Seerundfahrt bieten nicht nur besondere Ausblicke, sie sind an den Anlegestellen auch gefährlich für Wassersportler.
Die Schiffe der Großen-Plöner-Seerundfahrt bieten nicht nur besondere Ausblicke, sie sind an den Anlegestellen auch gefährlich für Wassersportler.

In einem Umkreis von 100 Meter um die Anlegestellen im Großen Plöner See sind alle Wassersport-Aktivitäten verboten. Von den Schrauben der Plöner Motorschifffahrt geht eine große Gefahr aus.

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
03. August 2021, 10:31 Uhr

Plön | Bereits im vergangenen Jahr kam von der Plöner Motorschifffahrt, die die Seerundfahrten auf dem Großen Plöner See anbietet, der Hinweis, dass im Bereich der Schiffsanleger vermehrt gefährliche Situationen mit Wassersportlern eingetreten seien. Es tauchten zum Beispiel Personen direkt am Anleger, was fast zu Kollisionen von Taucher und Motorboot führte. Auch das verstärkte Aufkommen von Personen, die Stand-Up-Paddling betreiben, führte bereits wiederholt zu gefahrträchtigen Situationen im Bereich der Anlegestellen.

Kreis Plön erlässt eine Allgemeinverfügung

Auch in diesem Jahr hat der Kreis Plön daher eine Allgemeinverfügung zur Einschränkung des wasserrechtlichen Gemeingebrauchs des Großen Plöner Sees im Bereich der Stadt Plön erlassen. Diese regelt, dass die Ausübung von Wassersport, insbesondere das Schwimmen und Tauchen sowie das Stehpaddeln in einem Umkreis von 100 Meter um die Anlegestellen Fegetasche-Strand, Eutiner Straße, Marktbrücke und Prinzeninsel verboten ist.Das Verbot gilt mittwochs bis sonntags zwischen 11 und 18 Uhr sowie freitags zusätzlich zwischen 19 und 21 Uhr bis zum Ablauf des 3. Oktober. Entsprechende Hinweisschilder an den Anlegestellen weisen explizit darauf hin.

Nicht betroffen von dem Verbot ist die Ein- und Ausfahrt von Booten in den Hafen des Plöner Seglervereins

Nicht betroffen von dem Verbot ist die Ein- und Ausfahrt von Booten in den Hafen des Plöner Seglervereins oder die Vorbeifahrt von Booten sowie das Schwimmen/Baden vor dem Hafen des Plöner Seglervereins. Hintergrund ist, dass das 35 Metger lange Motorschiff bei den An- und Ablegemanövern einen Wendekreis von etwa 100 Meter hat. Nicht nur die Bewegung an sich forciert eine Verletzungsgefahr für Wassersportler im unmittelbaren Umfeld des Schiffs, vielmehr kann auch der verstärkte Einsatz des Propellers mit entsprechender Sogwirkung dazu führen, dass Personen zu Schaden kommen.

Die Allgemeinverfügung ist beschränkt auf die Fahrtzeiten des Ausflugsschiffes

Um diese Gefahr abzuwenden, hat die Untere Wasserbehörde des Kreises Plön nach Ausübung des pflichtgemäßen Ermessens entschieden, die nunmehr gültige Allgemeinverfügung nach den Regelungen des Landeswassergesetzes beschränkt auf die Fahrtzeiten des Ausflugsschiffes zu erlassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen