Veranstaltung zum Volkstrauertag in Plön

shz.de von
08. November 2013, 00:31 Uhr

Mit einer Mischung aus Vortrag, Präsentation und Dialog wird in diesem Jahr der Volkstrauertag am Sonntag, dem 17. November, in Plön gefeiert. Angesprochen werden sollen vor allen jüngere Menschen, auch mit Migrationshintergrund. Geboten werden kirchliche und offizielle Elemente, die sich von üblichen Veranstaltungen unterscheiden.

Die gemeinsame Veranstaltung wird von der Regionalschule Plön, der Marineunteroffizierschule, dem katholischen Militärpfarramt Plön, der evangelisch-lutherischen Kirche, der Förde-Sparkasse und der Stadt Plön am Sonntag, 17. November, ab 11 Uhr in der Aula des Gymnasiums Schloss Plön organisiert. Der gute Zuspruch der vergangenen Jahre habe alle Beteiligten darin bestätigt, die Veranstaltung weiterhin in einer alle Generationen ansprechenden Form gemeinsam anzubieten.

Auf dem Programm steht ein kirchlicher Verkündigungsteil. Im zweiten Teil geht es um „Flucht und Vertreibung“. Der Vertreibung im 20. Jahrhundert widmen sich Schüler der Regionalschule, bevor drei junge Migranten zum Thema „Flucht und Vertreibung heute – wir haben sie erlebt“ sprechen. Zum Thema „Zustände schaffen, um Vertreibung zu verhindern“ spricht dann ein aktiver Soldat der MUS über seinen Einsatz in Georgien.

Musikalisch begleiten der Gemischte Chor Plön, Bo Boj Klupp (Klavier) und Carsten Tensing (Kontrabass) die Veranstaltung.

Gegen 12 Uhr folgt dann die Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Bieberhöhe, begleitet durch Konfirmanden und durch den Posaunenchor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Plön. Gegen 12.15 Uhr findet zum Abschluss ein gemeinsamer Gedankenaustausch bei einem kostenlosen Imbiss mit Erbsensuppe und Getränken in der Cafeteria des Gymnasiums statt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen