Ursache für Wasserschaden geklärt

gwf2
1 von 4

Gemeindefeuerwehr tagte in der Fahrzeughalle in Röbel / Eutins Bürgermeister zuversichtlich, dass Bauschaden bald behoben wird

von
01. Juli 2018, 16:12 Uhr

Das 40-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Röbel und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung, zu der sich die Mitglieder der neun Feuerwehren der Gemeinde Süsel und des Spielmannszuges Freitagabend in der Fahrzeughalle des Röbeler Feuerwehrhauses trafen. Dessen umfassende Nässeschäden wurden nur kurz erwähnt: Eutins Bürgermeister Carsten Behnk merkte an, dass die Suche nach der Ursache für nasse Wände und Schimmelpilz, die nur vier Wochen nach der Einweihung aufgetreten waren, länger gedauert habe als erhofft, aber erfolgreich abgeschlossen sei. Aktuell gehe es darum, „Verantwortlichkeiten zu finden“, und er hoffe, dass Ursache und Schäden noch dieses Jahr beseitigt würden. Dabei komme es auch darauf an, in der aktuellen Hochkonjunktur des Baugewerbes die notwendigen Handwerker zu finden.

Wie der OHA am Rande erfuhr, hat eine unzureichende Entwässerung des Grundstücks zu Schäden am neuen Haus geführt. Noch sei nicht klar, wer für den notwendigen Bau einer Drainage und die Beseitigung der Wasserschäden in Bodenplatte und Wänden aufkomme.

Nils Rave, Stellvertreter des neuen Gemeindewehrführers Rolf Müller, erstattete den Jahresbericht der Gemeindewehr. 67 Einsätze habe es 2017 gegeben, darunter sechs Großfeuer, vier Mittel- und sechs Kleinbrände, fünf Verkehrsunfälle und 38 technische Hilfeleistungen. 219 Aktive gebe es in den neun Ortswehren, weiter 77 Ehrenmitglieder und 32 Jugendliche, der Spielmannszug habe 21 Mitglieder.

Die Röbeler Jugendwartin Michaela Uchneytz und ihr Stellvertreter Torben von Baschle erinnerten an die Gründung einer Jugendwehr für die Gemeinde Süsel am 17. Mai 1978. Beim Start seien es 65 Jugendliche gewesen, die später in viele kleine Jugendwehren in den Dörfern aufgeteilt worden seien. Zwei davon gibt es ohne Unterbrechung bis heute: Süsel und Röbel.

Der erste Jugendwart in Röbel war Rudolf Lunau, ihm folgten 1984 Peter Path, 1990 Axel Scheel, 2002 Andreas Lunau, 2008 Michael Beuck, 2010 Sabrina Struck und 2013 Micheala Uchneytz. Zu den Spezialitäten der Röbeler gehört der Maschinistenwettkampf des Kreisverbandes, den sie allein zehn Mal gewannen.

Der erst am Abend zuvor gewählte neue Bürgermeister der Gemeinde Süsel, Adrianus Boonekamp, würdigte das ehrenamtliche Engagement, das besonders Feuerwehrleute mit ihrer 24-stündigen Bereitschaft zum Helfen bewiesen. Allen Fraktionen in der Gemeindevertretung sei daran gelegen, das Ehrenamt in den Dörfern zu fördern.

Andreas Riemke, Gemeindewehrführer in Bosau und Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes, sprach von einem besonderen Beispiel guter Nachbarschaft: Die kleinen Wehren Gothendorf und Braak-Klenzau hätten einen gemeinsamen Dienst vereinbart, das sei eine gute Sache. „Eine Gemeindegrenze zwischen den beiden gibt es zwar, aber wir sind ja eine Feuerwehr-Familie.“

Edwin Schultz warb erneut um seinen Nachfolger bei der Leitung der Puppenbühne der Feuerwehr Fassensdorf: Die sei bundesweites Aushängeschild der Gemeinde, sei technisch bestens ausgestattet und biete demnächst auch Kurse im Handpuppenspiel an. Allerdings müsse jemand in absehbarer Zeit für die Leitung der Bühne gefunden werden, damit sie in der Gemeinde Süsel bleibe.

Trainingsanzüge für alle Atemschutzträger stiftete der Förderverein der Feuerwehren: Die sollen den Einsatzkräften bereit stehen, damit sie sofort nach dem Einsatz ihre mit giftigen Rauchgasen belastete Einsatzkleidung ausziehen können.

Seit 1979 richtet die Jugendwehr Röbel jährlich einen Wandertag für Zivilisten und Feuerwehrmannschaften rund um den Kuhlbusch aus, bei dem Ausgaben gelöst werden sollen. Von dem üblichen Termin im Herbst wurde dieses Jahr abgewichen, zum 40. Geburtstag fand der Wandertag Sonnabend statt.

Acht Feuerwehrteams, fünf Jugendwehren und neun Gruppen von Bürgern machten mit. Bei den Feuerwehren gewann eine gemeinsam Mannschaft der Wehren Gothendorf und Gömnitz vor Zarnekau und Kesdorf, die Wertung der Jugendwehren gewann Bosau vor Süsel 2 und Zierzow 2, bei den Zivilisten siegten die Panzerknacker vor dem Team Horst und der Mannschaft www.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen