Uralter Bohlenspeicher gerettet

Aus dem frühen 17. Jahrhundert stammt der Bohlenspeicher in Stakendorf, für dessen Restaurierung die Eigentümer den Denkmalpflegepreis der Richard-Anders-Stiftung erhalten.
Aus dem frühen 17. Jahrhundert stammt der Bohlenspeicher in Stakendorf, für dessen Restaurierung die Eigentümer den Denkmalpflegepreis der Richard-Anders-Stiftung erhalten.

Engagement der Eheleute Glüsing in Stakendorf wird mit dem Denkmalpflegepreis der Richard-Anders-Stiftung 2014 belohnt

23-24686865_23-57296160_1417184519.JPG von
01. Dezember 2014, 12:03 Uhr

Ute und Ulrich Glüsing haben einen
historischen Bohlenspeicher auf ihrem Grundstück in der Stakendorfer Dorfstraße vorbildlich restauriert. Zu diesem Urteil sind die Mitglieder des Stiftungsrates der Richard-Anders-Stiftung für Kultur und Denkmalschutz gekommen. Die Eheleuten werden deshalb heute mit dem Denkmalpflegepreis 2014 ausgezeichnet. Die von dem Hohenfelder Unternehmer Richard Anders 2001 gegründete Stiftung würdigt mit einem Preisgeld von 5000 Euro besonderes Engagement von Privatpersonen und Vereinen, die sich um regionale Kulturarbeit oder Denkmalpflege verdient gemacht haben.

Eine Holzaltersbestimmung, die das Landesdenkmalamt in Auftrag gab, ergab das Winterhalbjahr 1611/ 12 als Fälldatum für die beim Bau des Bohlenspeichers verwendeten Hölzer. Damit gehört das Stakendorfer Baudenkmal zu den ältesten Exemplaren dieses Bautyps überhaupt. Denkmalpfleger des Landes und des Kreises hatten sich um den Erhalt des baufälligen Speichers und seinen Verbleib am historischen Standort bemüht.

Ute und Ulrich Glüsing hatten zunächst andere Pläne für ihr Grundstück und sahen keine Verwendung für dieses Wirtschaftsgebäude. Doch von einem gewissen Punkt an zeigten sie sich aufgeschlossen und waren schließlich mit Begeisterung dabei, das historische Gebäude im Sinne der Denkmalpflege zu erhalten. Erhebliche Eigenmittel sowie finanzielle Zuwendungen des Landesamtes für Denkmalpflege und der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft hätten geholfen, ein auch handwerklich überzeugendes Ergebnis zu erzielen, heißt es in der Laudatio.

Bohlenspeicher stellten eine selten gewordene Denkmalgattung dar, die sich in Schleswig-Holstein nur noch in der Probstei (Kreis Plön) erhalten habe. Sie seien stets Bestandteil einer bäuerlichen Hofanlage gewesen und im Laufe der Jahrhunderte häufig umgebaut oder auch umgesetzt worden. Das Landesamt für Denkmalpflege kennt nur noch sieben frei stehende Bohlenspeicher. Der in Stakendorf ist der größte.

„Ich freue mich, dass die Anders-Stiftung mit der Preisverleihung das persönliche Engagement der Eheleute Glüsing für den Denkmalschutz würdigt. Deren Bemühen steht für den vielfältigen Einsatz von Privatpersonen für den Erhalt des baukulturellen Erbes in unserem Lande, auf den der Denkmalschutz heute mehr denn je angewiesen ist. Ich danke auch dem Unternehmer Richard Anders für seine Stiftungsarbeit,“ würdigt Landeskonservator Dr. Michael Paarmann die Entscheidung des Preisgerichts. Die Übergabe des Preises erfolgt heute auf dem Hof der Familie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen