zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 05:58 Uhr

Unnötige Niederlage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bösdorfer Fußballerinnen verlieren in der Schleswig-Holstein-Liga 1:2 gegen den SSC Hagen Ahrensburg

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2014 | 12:37 Uhr

Die Entscheidung fiel kurz vor Schluss. „Der Elfmeter war berechtigt, aber vollkommen unnötig“, meinte Trainer Stephan Mohr zu dem Strafstoß, der in der Schleswig-Holstein-Liga die 1:2(0:1)-Niederlage der Fußballerinnen des SV Fortuna Bösdorf gegen den SSC Hagen Ahrensburg besiegelte.

Elfmeterschützin Lisa Stein-Schomburg bewies Nervenstärke, denn sie hatte in der 65. Minute einen
ebenfalls berechtigten Strafstoß an die Latte gesetzt. In der ersten Halbzeit zeigten beide Teams ein offenes Spiel. Die Gastgeberinnen suchten ihre Chance immer wieder in schnell vorgetragenen Angriffen über die Flügel. Die besten Chancen hatten die Bösdorferinnen, jedoch parierte die Ahrensburger Torhüterin Constanze Arnold den Schuss von Johanna Schmidt, die von Pauline Großfeld bedient worden war (27.). Auch Sarah Jacobsens Schuss wurde von der SSC-Torfrau abgewehrt (37.).

Kurz vor der Pause bewies Lisa Stein-Schomburg ihre Gefährlichkeit, sie traf zum 1:0 (43.). „Das war das einzige Mal, dass sie sich gegen unsere junge Abwehrspielerin Jessica Kock entscheidend in Szene gesetzt hat“, sagte Stephan Mohr. Der Ausgleich fiel nach einem Eckball von Jasmin Matysiak durch ein Eigentor (69.). „Nach dem 1:1 hatten wir unsere stärkste Phase. Doch wir haben unsere Konter nicht konsequent abgeschlossen“, analysierte Mohr die Partie. Die beste Chance zur Bösdorfer Führung hatte Lina Beuck, vergab sie aber.

„Die Niederlage ist ärgerlich“, fasste Stephan Mohr zusammen. Er sah im SSC Hagen Ahrensburg das spielerisch stärkere Team, erkannte bei den Fortunen aber läuferische und kämpferische Vorteile. „Letztlich haben wir in der entscheidenden Situation in unserem Strafraum nicht die nötige Konzentration gehabt“, sagte Mohr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen