zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 13:56 Uhr

Unnötige Niederlage beim HSV

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Für Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf endete Weihnachten mit einer 3:5(0:1, 1:1, 2:3)-Niederlage. Die „Beach Boys“ unterlagen beim Hamburger SV, der sein Heimspiel nach Brokdorf verlegt hatte.

Am Spieltag meldete sich auch noch Thorben Saggau mit einem grippalen Infekt ab. Dafür kehrten Yannik Mund und Tommy Raknic in den Kader zurück. Die Timmendorfer fanden nie zu ihrem Rhythmus und konnten zu keinem Zeitpunkt an die Glanzvorstellung in Rostock anknüpfen. Der HSV investierte mehr und ging in der neunten Minute verdient in Führung. Ab dem zweiten Drittel wurde die Partie ausgeglichener. Marcus Klupp schaffte in der 36. Minute den Ausgleich, doch nur zwei Minuten später gingen die Gastgeber erneut in Führung. Zu Beginn des Schlussabschnittes erhöhte der HSV auf 3:1. Durch zwei Überzahltore von Kenneth Schnabel und Patrick Saggau glichen die Gäste auf 3:3 aus und waren jetzt die bessere Mannschaft. Doch zwei unglückliche Gegentore, bei denen auch Goalie Matze Rieck nicht gut aussah, besiegelten die Niederlage, die Trainer Sven Gösch als „völlig unnötig“ bezeichnete.

Zudem verletzte sich Verteidiger Tibor Uglar. Ob er am Sonntag auflaufen kann ist noch ungewiss. Dann erwarten die Timmendorfer um 18 Uhr die Hannover Indians. Beide Mannschaften kämpfen um den dritten Platz hinter den Hannover Scorpions und Rostock.

Derzeit rangieren die Beach Boys auf dem dritten Rang, die Hannover Indians leisteten sich zuletzt bei ihren 2:1-Sieg nach Verlängerung einen Punktverlust gegen Schlusslicht Nordhorn. Die erste Begegnung hatten die Timmendorfer mit 8:1 gewonnen und sie siegten auch am Pferdeturm. Da die Gästefans mit einem Sonderzug anreisen und rund 700 Hannoveraner erwartet werden, empfiehlt der EHCT den frühen Kartenkauf und rechtzeitiges Eintreffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen