zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 10:51 Uhr

„Ungewöhnlich großes Stimmmaterial“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Geldregen für südkoreanischen Bariton Gihoon Kim beim 17. Maritim-Musikpreis / Wettbewerb mit 19 000 Euro dotiert / Mehr als 80 Teilnehmer

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2016 | 11:17 Uhr

Der südkoreanische Bariton Gihoon Kim (25), Gesangsstudent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, gewann das Finale den Maritim Musikpreis 2016 (Oper, Operette, Oratorium, Lied) in Höhe von 5000 Euro, gestiftet von der Maritim-Hotelgesellschaft.

Doch damit nicht genug: Denn außer dem 1. Preis erhielt Gihoon Kim noch den Förderpreis der Walter- und Charlotte-Hamel-Stiftung aus Hannover (2500 Euro) sowie den Publikumspreis (500 Euro), gestiftet vom Hamburger Technologieunternehmen Breuell & Hilgenfeldt).

Um die Preise des mit 19  000 Euro dotierten Wettbewerbs hatten sich zuvor in drei Runden 81 Studierende aller fünf norddeutschen Musikhochschulen (Hamburg, Hannover, Bremen, Lübeck, Rostock) beworben.

Der langjährige Wettbewerbsleiter und Juryvorsitzende Rainer Wulff, der auch als Moderator durch den Gala-Abend geführt hatte, zeigte sich sehr zufrieden. „Das Niveau des gesamten Wettbewerbs war von der 1. Runde an außerordentlich hoch und bewies die überragende Qualität der Ausbildung an den Hochschulen im Norden. Gihoon Kim sei dabei eine Klasse für sich gewesen. Er verfüge schon jetzt über ein ungewöhnlich großes Stimmmaterial, mit dem der junge Bariton bereits stilsicher und facettenreich umzugehen in der Lage ist, so Wulff.

Der 2. Preis in Höhe von 3000 Euro von der Hamburger Franz Wirth Gedächtnis-Stiftung ging an die russische Sopranistin Marina Medvedeva (31) von der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Den 3. Preis, wiederum von Breuell & Hilgenfeldt zur Verfügung gestellt, gewann die an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater studierende Münchner Sopranistin Johanna Will (25). Sonderpreise in Form von Engagements (mit insgesamt mindestens 3000 Euro dotiert) vergaben wieder die Eutiner Festspiele. Sie gingen an den an der Musikhochschule Lübeck studierenden Tenor Hyungseok Lee (28) und dessen südkoreanischen Landsmann Gihoon Kim, den Gesamtsieger des Wettbewerbs. Auch der deutsche Bassist Yannick Spanier (26), der in Hannover studiert, wurde für die Festspielsaison auf der Freilichtbühne im Schlossgarten engagiert.

In diesem Wettbewerb der besten in einer großen Region Studierenden waren 46 Sänger sowie 35 Klavierbegleiter aus 19 Nationen aus Europa, Asien, Nord- und Südamerika und Afrika vertreten. Zusätzlich wurde die Klavierbegleitung prämiert.

Den 1. Preis (2500 Euro) gewann Nils Basters (27) von der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Der 2. Preis (1000 Euro) ging an Alina Shalamova (29) von der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Ihr Ehemann, der russische Pianist Nikolay Shalamov (26), der ebenfalls in Rostock studiert, wurde mit dem 3. Preis (500 Euro) ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen