zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 22:22 Uhr

Unermüdlicher Verfechter des Handwerks

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Seit fast einem Vierteljahrhundert ist Harald Plath Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ostholstein/Plön. Jetzt tritt der Schönwalder in den Ruhestand

Fast 24 Jahre stand er im Dienst des organisierten Handwerks. Ende März tritt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ostholstein/Plön, Harald Plath, in den Ruhestand. „Mit Harald Plath verlässt ein unermüdlicher Verfechter des Handwerks das Haus des Handwerks in Eutin“, erklärte Kreishandwerksmeister Ulrich Mietschke. Die mehr als zwei Jahrzehnte seines Wirkens seien stets von herausragendem Engagement und großem persönlichen sowie zeitlichen Einsatz geprägt gewesen.

Nach einer Ausbildung zum Fernmeldetechniker und mehrjähriger Tätigkeit als Ausbilder in seinem Lehrberuf übernahm Harald Plath 1992 als Nachfolger von Werner Berkenthien die Geschäftsführung der Kreishandwerkerschaft und der Innungen in den beiden Kreisen. Von Anfang an habe er mit Nachdruck das Ziel verfolgt, die regionale Dachorganisation des Handwerks zu einem modernen Dienstleister mit einer breiten Angebotspalette für die Innungen und deren Mitgliedsbetriebe weiterzuentwickeln, sagte Mietschke. Die betrieblichen Interessen der mehr als 2800 Unternehmen des Handwerks hätten dabei stets im Mittelpunkt seines Wirkens gestanden.

Maßgeblichen Anteil habe er an der Installation und dem kontinuierlichem Ausbau der Bildungsmaßnahmen der Kreishandwerkerschaft gehabt, die 2010 in die Gründung der rechtlich eigenständigen Bildungsgesellschaft FBQ GmbH gemündet seien. Über diese Bildungsmaßnahmen im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit und der Jobcenter der Kreise sei seit Mitte der 90er-Jahre vielen jungen Menschen der Weg in den Beruf geebnet worden.

In die Amtszeit von Harald Plath fiel auch der durch ihn forcierte Neubau des Hauses des Handwerks mit integrierter Bildungsstätte in der Eutiner Siemensstraße 2003. In den Schulungsräumen werden seitdem fachübergreifende Fort- und Weiterbildungen für die Wirtschaft der Region sowie Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung im Handwerk angeboten. So wurden in den vergangenen Jahren mehr als 400 angehenden Handwerksmeistern die theoretischen Grundlagen für die Meisterprüfung vermittelt.

Darüber hinaus habe der 63-jährige Schönwalder wesentlich dazu beigetragen, dass die Kreishandwerkerschaft heute eng in ein Netzwerk aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Arbeitsagenturen, Jobcentern und Bildungsträgern im östlichen Schleswig-Holstein eingebunden sei, sagte Mietschke. In diesem Rahmen verfolge die Kreishandwerkerschaft nachhaltig die Interessen des selbständigen Handwerks.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte die Delegiertenversammlung der Kreishandwerkerschaft die 37-jährige Betriebswirtin Tanja Schatomski zur Nachfolgerin von Harald Plath als Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft gewählt. Gemeinsam mit dem erfahrenen Team der Geschäftsstelle will die bisherige Prokuristin der Bildungsgesellschaft der Kreishandwerkerschaft die Arbeit von Harald Plath in bewährter Form fortführen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2016 | 21:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen