zur Navigation springen

Unbemerkter Unfall? Gericht stellt Verfahren wegen Fahrerflucht ein

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ein Bagatell-Unfall am Malenter Ortseingang stand gestern im Mittelpunkt einer Verhandlung vor dem Eutiner Amtsgericht. Hatte der Angeklagte den Unfall bemerken können oder nicht? Das war die Frage. Unstrittig war, dass Andreas H. (54) die Vorfahrt eines aus Malente kommenden Audi-Fahrers an einem Morgen im vergangenen November missachtet und in Folge dessen seinen Wagen gestreift hatte. Die Fakten – Spuren am Kotflügel seines Wagens und an der Tür von Ali S. – waren eindeutig. Jedoch gab Andreas H. auch gestern vor Gericht an: „Ich habe gar keinen Unfall wahrgenommen.“ Er wollte von der „Star“-Tankstelle nach links in Richtung Eutin fahren. Habe geschaut, ob die Straße frei sei und sei dann angefahren. „Plötzlich war da Gehupe und der Audi stand seitlich neben mir. Der Fahrer gestikulierte wild“, schilderte Andreas H. „Ich fuhr weiter.“ Der Audi-Fahrer Ali S. folgte ihm wild hupend, überholte ihn und bremste ihn etwa 300 Meter hinter der Unfallstelle aus. Ali S.: „Es kann doch nicht sein, dass man jemanden anfährt und dann einfach abhaut. Da muss man doch anhalten.“ Ali S. rief die Polizei und einen Zeugen hinzu, denn erst habe Andreas H. gesagt, er sei es gewesen, im nächsten Moment aber wieder alles abgestritten.

Die Richterin ließ sich das Geräusch schildern, das der Geschädigte gehört haben will, als es zum Unfall kam. Ali S. klopfte auf den Zeugentisch und wischte dann langsam mit der Handfläche nach vorn. „Also kein Quietschen?“ Ali S. verneinte, es seien ja nur Kratzer und keine Delle in der Tür gewesen. H.’s Verteidiger lenkte ein: „Es ist durchaus denkbar, dass mein Mandant das nicht bemerkt hat, da es ja bei ihm am rechten Kotflügel war. Die beschädigte Tür befand sich aber direkt hinter dem Audi-Fahrer.“ Den entstandenen Schaden von 1780 Euro hat die Versicherung schon beglichen. Eine Entschuldigung erfolgte im Gerichtssaal. Die Richterin stellte daraufhin das Verfahren ein, Der Audi-Fahrer zeigte kein Interesse, dass Andreas H. noch zusätzlich bestraft wird. „Hauptsache, er hält beim nächsten Mal an und fährt nicht einfach weiter“, sagte Ali S.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Apr.2015 | 13:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen