zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 03:42 Uhr

Eutin : Umbau: Touristinfo wird vergrößert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Brandschutz, Barrierefreiheit, mehr Platz für Infos und Besucher: Ab heute soll das Büro am Markt wieder geöffnet sein

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 04:00 Uhr

Die Eutiner Touristinformation am Markt wird vergrößert und barrierefrei. Das einstige Büro der Verkehrsüberwacher, in dem die Tickets für die Landesgartenschau seit vergangenem Herbst verkauft wurden, wurde jetzt per Durchbruch an die alten Büroräume der bestehenden Touristinfo angeschlossen.

„Das ist aber schön hier“, ruft Eike Stöver, Mitarbeiterin der Touristinfo, als sie spontan an der gestern gesperrten Baustelle vorbei kommt. Trockenbauer aus Stockelsdorf befestigen die Halterung für die neue Decke, werden auch die Arbeiten rund um den Brandschutz übernehmen. Dachdecker Heiko Hammerich sitzt auf dem Durchbruch zwischen den beiden denkmalgeschützten Gebäuden und sagt aus seiner beengten Arbeitsposition heraus: „Es nützt ja nichts. Es muss ja dicht sein.“ Mit Planen ist der alte Bürobereich der Touristinfo abgeklebt, der heute allerdings schon wieder geöffnet sein soll. „Das wird erst mal nur eine Interims-Lösung sein. Nächste Woche werden wir vermutlich am Montag und Dienstag nochmal schließen müssen, damit die Maler arbeiten können“, sagt Tourist-Chef Per Köster. Er freue sich sehr über die Vergrößerung, die schon seit langem angestrebt war. Ist mit dem Umbau auch der Standort Tourist-Info in Stein gemeißelt – oder kommt ein Umzug in den Bahnhof noch? Köster: „Es gibt für mich keinen Grund, umzuziehen. Ich gebe lieber Geld für schöne Projekte als für Miete aus. Wir sind hier klein und schnuckelig am Markt, das ist genau richtig für Eutin.“

Innerhalb der Räume ist die Touristinfo nach dem Umbau barrierefrei, eine mobile Rampe für den Eingang im Durchgang soll in 14 Tagen kommen. „Unsere Klingel wird hier draußen bleiben, damit wir den Menschen dann rein helfen können“, sagt Köster. Denn die gepflasterte Steigung innerhalb des Durchganges sei zu groß. „Die wird wohl erst angefasst, wenn der ganze Platz neu gestaltet wird“, sagt Köster. Zur LGS werde der Raum noch als Büro genutzt, später soll das Infomaterial mehr Platz bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen