zur Navigation springen

Ugur Dagli kehrt von Strand 08 zum VfB Lübeck zurück

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Beim NTSV Strand 08 rollt auch in der Winterpause der Ball. Am Wochenende nahm der Schleswig-Holstein-Ligist an einem Hallenturnier des SV Todesfelde teil. Für die Spieler eine willkommene Abwechslung, um sich nach Weihnachten zu treffen.

Offizieller Trainingsauftakt ist für die Timmendorfer am 2. Januar 2014. Der Vorbereitungsplan ist bereits gut gefüllt. Am 4. Januar ist Strand 08 beim Hallenturnier in Bad Oldesloe zu Gast, ein Tag später folgt das Hallenturnier in Eutin. Weitere Hallenauftritte sind beim TSV Siems am 18. Januar und beim VfB Lübeck am 25. Januar geplant. Auch die ersten Testspiele sind bereits terminiert. Am 19. Januar treten die Timmendorfer auf der Lohmühle gegen die A-Jugend des VfB Lübeck an. Weitere Vorbereitungsgegner sind der SV Eichede am 1. Februar, der Oldenburger SV am 8. Februar und der FC Schönberg 95 am 12. Februar. „Je nach Wetterlage werden noch mehr Spiele stattfinden“, sagt Trainer Frank Salomon, der auch noch einige Änderungen am Kader plant. Mit Chris Pfeifer wurde bereits ein Neuzugang verpflichtet. Nicht mehr für Strand 08 auflaufen wird dagegen Ugur Dagli. Der Stürmer kam vor Saisonbeginn vom VfB Lübeck, konnte aber weder seine Erwartungen noch die des Vereins erfüllen und kam über die Rolle des Ergänzungsspielers nicht hinaus. Dagli geht zum VfB Lübeck zurück.

Auch für Verteidiger Faruk Dogan ist die Zeit bei Strand nach nur einem halben Jahr beendet. „Aus beruflichen Gründen konnte er nur einmal in der Woche trainieren, das ist für die Schleswig-Holstein-Liga nicht ausreichend“, begründet Frank Salomon die Trennung. Dogan schließt sich wieder dem Verbandsligisten Rot-Weiß Moisling an.

Verzichten muss Salomon im weiteren Saisonverlauf auch auf Robert Ritter, der sich für ein halbes Jahr nach Australien geht. Ob es noch weitere Verstärkungen geben wird, lässt Salomon offen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen