zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 04:43 Uhr

Überfall angeblich vorgetäuscht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein Plöner Pizzabote steht vor Gericht

Er habe seine damalige Tat nicht als Straftat gesehen, sagte ein 32-Jähriger gestern vor dem Plöner Amtsgericht. Dort muss der Mann sich wegen Unterschlagung und Vortäuschens einer Straftat verantworten. Der Bote einer Plöner Pizzeria soll einen Überfall vom 12. Juni 2011 erfunden und die Tageseinnahmen von rund 700 Euro selbst behalten haben. Zwei Monate später soll er aus dem Tresor seines Arbeitgebers 1961,62 Euro gestohlen haben.

Zum ersten Anklagepunkt wollte sich der Kieler gestern nicht äußern. Das tat er umso ausführlicher zur angeblichen Unterschlagung. Seiner Meinung nach habe ihm das Geld nämlich zugestanden. Im Betrieb habe es damals einen VW Fox gegeben, den er dem Chef in Raten zu rund 350 Euro monatlich abkaufen wollte. Genutzt wurde der Wagen aber trotzdem hauptsächlich dienstlich. Nach dem Überfall im Juni aber sei die Stimmung im Betrieb immer schlechter geworden. Andauernd sei die Polizei da gewesen. Irgendwann habe er sich so von seinem Chef gemobbt gefühlt, dass er den Job hinschmiss. Von einem Tag auf den anderen sei er nicht mehr zur Arbeit gekommen, berichtete der Mann. Und da er das Auto im Betrieb lassen wollte, habe er sich aus dem Tresor eben die Summe geholt, die er bereits für den Wagen gezahlt hatte. „Ich habe gar nicht gezählt, wie viel es war. Ich war so sauer, ich hatte einen richtigen Blackout“, erinnerte sich der Angeklagte. Zur Erholung sei er danach erst einmal für zwei Monate in die Türkei geflogen.

Wie viel Geld genau fehlte, konnte auch der damalige Betreiber der Pizzeria nicht mehr sagen. Es habe sich um den Umsatz von drei oder vier Tagen gehandelt. „Ich möchte das Geld inzwischen gar nicht mehr wieder haben. Ich habe Mitleid mit ihm“, so der Zeuge. Davon, dass er Zweifel an der Überfall-Geschichte gehabt habe, sprach er nicht.

Zweifel aber hatte die Polizei. „Die Verletzungen passten nicht zu den Angaben“, schilderte ein Kripobeamter. Und auch die Kleidung des Angeklagten sei zu sauber gewesen. Immerhin hatte er ausgesagt, dass der nach dem Überfall auf allen Vieren zurück in die Pizzeria gekrochen sei. Ein Urteil wurde gestern noch nicht gefällt. Erst will das Gericht am 11. September einen weiteren Vernehmungsbeamten und den Gerichtsmediziner hören.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2013 | 10:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen