U 18-Leichtathleten aus Ostholstein holen vier Landestitel

Mit Kugel und Diskus gehört Mika Jokschat er zu den zehn besten seiner Altersklasse in Deutschland.
1 von 2
Mit Kugel und Diskus gehört Mika Jokschat er zu den zehn besten seiner Altersklasse in Deutschland.

shz.de von
25. Juni 2018, 15:09 Uhr

Die U 18-Jugendlichen haben bei den Landesmeisterschaften in der Leichtathletik am vergangenen Wochenende in Flensburg nicht nur in der Spitze, sondern auch bei der Teilnehmerzahl den Ton angegeben. Die zahlenmäßig überschaubaren Teilnehmer aus Ostholstein heimsten immerhin vier Siege sowie drei Silber- und zwei Bronzemedaillen ein.

Eines der Aushängeschilder ist der Eutiner Mika Jokschat, der, als Favorit in den Wurfdisziplinen gestartet, seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Mit dem Speer holte er am Sonnabend seinen ersten Titel mit 55,55 Metern. „Ich hatte gehofft, die DM-Qualifikation von 58 Metern zu schaffen, aber der ungünstige Wind und technische Probleme verhinderten es diesmal noch“, resümierte der 16-Jährige. An Tag zwei flog der Diskus dann auf glänzende 51,16 Meter. „Beim Einwerfen lief es wieder toll, dann fehlte im Wettkampf die Konstanz“, war Jokschat nicht zufrieden mit dem Verlauf. Nur mit einem der zwei gültigen Versuche gewann er den Titel. „Beim Kugelstoßen war dann die Luft etwas raus“, ergänzte er. So ließen sich seine „nur“ 15,69 Meter erklären, denn seine Bestleistung liegt bei 16,73 Metern. Zum Titel-Triple reichte es dennoch.

Mit Kugel und Diskus gehört Jokschat zu den zehn Besten seiner Altersklasse in Deutschland. Etwas weiter ist Nick Schmahl vom TSV Heiligenhafen, der vor gut einer Woche mit einem 7,46-Meter-Weitsprung für Furore sorgte und das Ticket zu den U 18-Europameisterschaften gebucht hat. Diesmal ging der derzeit beste deutsche U 18-Weitspringer allerdings mit einer leichten Fußverletzung an den Start, so dass „nur“ 6,80 Meter im fünften Versuch bei Gegenwind heraus kam. Mit über 80 Zentimetern Vorsprung gewann der Fehmaraner dennoch den Titel. „Mit meiner 100-Meter-Zeit bei Regen und Gegenwind von 11,33 Sekunden bin ich sehr zufrieden“, kommentierte Schmahl Bronze über die Sprintstrecke.

Hanna Ehrich (Foto) vom PSV Eutin trat mit einer überraschenden Silbermedaille im Gepäck die Heimreise an. 33,66 Meter bedeuteten eine neue Bestleistung. Vereinskamerad Lasse Stender, zum älteren U 20-Jahrgang gehörend, sprang mit 6,44 Metern dicht an seine Bestmarke im Weitsprung heran und wurde bei den Männern mit Silber belohnt. Im Hochsprung langte es nur zu 1,86 Metern, damit war der Kleinmeinsdorfer nicht zufrieden. Die Jüngste im Starterfeld kam in der U 18 über 1500 Meter auf den Bronzerang. In 5:17,67 Minuten lief W 15-Athletin Zoe Hurka nach einem starken Endspurt zur neuen Bestzeit.

Die Bilanz für die Eutiner Leichtathleten wäre sicher noch besser ausgefallen, wenn 1500-Meter-Favorit Daniel Garschke nicht krank geworden wäre. Sprinter Christian Anderson bei den Männern fehlte über 100 Meter die Form, so dass nach 11,45 Sekunden im Vorlauf im Finale nur der sechste Platz heraus kam.

Mit Silber überraschte Lena Sömmer vom TSV Neustadt in der U 18, denn mit 9,82 Metern im Dreisprung kam sie in die Medaillenränge, an denen Wiebke Frank vom TSV Heiligenhafen in der Frauenklasse über 400 Meter nach 61,92 Sekunden als Vierte knapp scheiterte. Über 800 Meter lief sie in 2:21,70 Minuten ebenso auf den siebten Rang wie ihr U 18-Klubkamerad Lukas Meier über 400 Meter in 55,02 Sekunden und 800 Meter in 2:06,27 Minuten. Das beste Ergebnis für die Grömitzer Athleten lieferte Bente Kropp ebenfalls auf dem siebten Platz mit 28,08 Metern im Diskuswerfen der U 18 ab. Finja Pfeiffer vom SV Fehmarn wurde Fünfte über 1500 Meter in 5:43,63 Minuten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen