zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 23:20 Uhr

Turbulenter Anfang

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

SH-Liga: Strand 08 liegt nach 15 Minuten gegen Preetz schon 1:2 zurück

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2014 | 13:31 Uhr

In der Schleswig-Holstein-Liga kassierte Strand 08 mit dem 2:3(1:3) gegen den Preetzer TSV die zweite Niederlage in Folge. Dennoch war Trainer Frank Salomon mit der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden.

Salomon hatte auf die Leistung in Schilksee reagiert und ließ Patrick Piesker und Halo Ali zunächst auf der Bank. Die Partie nahm sofort Fahrt auf, wobei Preetz den besseren Start erwischte. Bereits in der sechsten Minute gingen die Gäste durch Baris Coskun in Führung. Strand 08 schüttelte sich nur kurz und glich mit dem ersten Angriff in der achten Minute aus. Nach einer Flanke von Sebastian Gohrke gelang Vladislav Vasilev per Kopfball das 1:1. Preetz besaß dennoch zunächst Vorteile und schloss nach einer Viertelstunde einen schnellen Vorstoß, wiederum durch Coskun, zum 1:2 ab. Vorausgegangen war ein leichtfertiger Ballverlust im Ausbauspiel. Nach zwanzig Minuten kamen die Timmendorfer immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich Chancen. Aber oft war der letzte Pass zu ungenau. Dennoch hatten Vasilev und Abiola Folarin Gelegenheiten, verpassten das Ziel aber knapp. Statt des Ausgleiches fiel kurz vor der Pause das 1:3. Florian Ziehmer traf mit einem direkten Freistoß, der wie ein Strich im Timmendorfer Tor landete.

Zur zweiten Halbzeit hatten sich die Gastgeber viel vorgenommen und agierten deutlich druckvoller, während Preetz auf Konterchancen lauerte. So scheiterte Gohrke nur knapp, als er aus kurzer Distanz Gäste-Keeper Lennart Weidner anschoss. Strand 08 drückte weiter, versäumte aber das Übergewicht in zählbare Erfolge umzumünzen. Erst in der 80. Minute gelang dem eingewechselten Piesker der Anschlusstreffer. Danach verpassten erneut Piesker und Vasilev den möglichen Ausgleich. Kurz vor dem Schlusspfiff sah Vasilev nach einem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Für Trainer Salomon eine zu harte Entscheidung.

„Wir haben uns gegenüber der Vorwoche gesteigert und alles versucht. Deswegen mache ich der Mannschaft keinen Vorwurf. Nur schade, dass wir uns nicht belohnt haben. Zumindest ein Unentschieden war heute drin“, so Salomon.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen