zur Navigation springen

TSV Plön zahlt in der Verbandsliga Nordost noch Lehrgeld

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 00:32 Uhr

„Der Verlauf der Hinrunde kam für mich nicht unerwartet. Meine junge Mannschaft hat in einigen Partien leider Lehrgeld bezahlt. In dieser Liga werden Fehler prompt bestraft. Aber wir haben uns insgesamt gut entwickelt und sind als Team eng zusammengerückt.“ Die Bilanz des Plöner Trainers Roy Meinhardt zur Hinrunde seiner Mannschaft in der Fußball-Verbandsliga Nordost fällt trotz des letzten Tabellenplatzes nicht negativ aus.

„Leider haben wir in einigen Spielen Punkte liegen gelassen. Unsere Chancenauswertung lässt sich noch verbessern“, benennt Meinhardt seine größte Baustelle.

Durch die Spielausfälle hat die Winterpause für den TSV Plön bereits im November begonnen. Der Coach legt seinen Schwerpunkt daher zunächst auf aktive Regeneration und Spaß. Seine Mannschaft wird in der Halle lediglich in Malente, Heikendorf und bei den Plöner Hallenkreismeisterschaften antreten. Die intensive Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt für die Plöner Spieler bereits am 7. Januar 2016.

Fynn Joswig wird dann nicht mehr dabei sein. Er ist nach Berlin umgezogen und steht Roy Meinhardt nur noch sporadisch zur Verfügung. Der Trainer setzt weiter auf ein längerfristiges Konzept. „Wir haben ein Durchschnittsalter von 21 Jahren. Die Mannschaft hat ihr Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft“, sagt Meinhardt, der in Kürze mit den Verantwortlichen des TSV Plön über die Verlängerung seines Vertrages sprechen wird.

Bis zum Rückrundenstart am 5. März 2016 bei Inter Türkspor Kiel steht die weitere Verbesserung des Teamgeistes und der körperlichen Verfassung der Plöner Spieler im Vordergrund. Neuzugänge hat Roy Meinhardt nicht zu vermelden. „Wir werden die Saison mit dem bestehenden Kader beenden. Unser Ziel ist weiterhin der Klassenerhalt. Wenn wir Fehler vermeiden und im Abschluss mehr Übersicht zeigen, ist der Verbleib in der Verbandsliga Nordost durchaus noch möglich“, bleibt Meinhardt optimistisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen