zur Navigation springen

TSV Plön will den Abstieg aus der Verbandsliga verhindern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2016 | 13:37 Uhr

Der TSV Plön hat das Saisonziel Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nordost trotz eines Fünf-Punkte-Rückstandes auf einen Nichtabstiegsplatz noch nicht aus den Augen verloren. In der Vorbereitung auf den Punktspielstart in das Fußballjahr 2016 am 5. März um 15 Uhr bei Inter Türkspor Kiel haben die Plöner Trainer den Schwerpunkt auf die Konditionsarbeit gelegt.

Die Ergebnisse der zwei Vorbereitungsspiele zeigten hier eine positive Entwicklung auf. Nach einem 2:0-Erfolg beim Verbandsligisten SV Tungendorf durch Tore von Jens Henningsen und Philipp Grandt folgte ein 4:1-Sieg beim MTV Dänischenhagen in Lübeck.

Dank einer guten läuferischen und spielerisch ansprechenden Leistung bestimmten die Plöner auch ohne ihre Führungsspieler Tobias Wilfert und Paul Hofschulz das Geschehen. Philipp Grandt traf zweimal zum 2:0-Pausenstand. Nach einem frühen Gegentreffer zu Beginn des zweiten Durchgangs schossen die Plöner durch Grandt und Jens Henningsen den 4:1-Endstand heraus. „Unsere vielen jungen Spieler ziehen im Training sehr gut mit. Wir werden sehen, was die Rückrunde bringt. Ich denke, dass wir gut vorbereitet sein werden, zumal derzeit keiner ernsthaft verletzt ist. Mich freut besonders, dass Philipp Grandt zu alter Stärke zurückfindet“, erklärte der Plöner Sprecher Bruno Brillert.

Er bescheinigt dem jungen Team eine gute Perspektive und noch einiges an Potenzial zur Weiterentwicklung. „Ganz wichtig ist, dass fast alle Spieler für die nächste Saison zugesagt haben. Das gilt auch im Falle eines Abstiegs in die Kreisliga“, sagte Brillert. Auch das Trainerteam Roy Meinhardt, Andreas Simonsen und Brillert selbst wird auch in der Saison 2016/17 für die sportlichen Belange verantwortlich zeichnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert