zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 23:53 Uhr

TSV Plön verliert gegen Comet die Übersicht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mangelnde Chancenverwertung, ein verschossener Elfmeter und fehlende Übersicht kosteten den TSV Plön gegen den SC Comet Kiel zwei Punkte. Nach 90 spielerisch wenig überzeugenden Verbandsligaminuten trennten sich der TSV Plön und der SC Comet Kiel 1:1(1:1)-Unentschieden.

Die 70 Zuschauer, die den Weg ins Schiffsthalstadion gefunden hatten, sahen zwei Teams, die durch Pressing versuchten, den Spielaufbau des Gegners früh zu stören. Die Folge waren schnelle Ballverluste auf beiden Seiten. Einer davon brachte den Kielern in der 16. Minute die Führungschance. Metin Bozan nutzte einen Plöner Fehlpass in der Vorwärtsbewegung und schoss nach einer Viertelstunde zum 0:1 ein. Drei Minuten später glichen die Gastgeber bereits aus. Nachdem Comet-Torhüter Patrick Trautmann einen Schuss von Philipp Grandt noch abwehren konnte, setzte Tim Joneleit nach und sorgte für das verdiente 1:1.

In der Folge fehlte beiden Mannschaften in der Offensive die Durchschlagskraft. Tim Joneleit und Fynn Joswig kamen freistehend im Kieler Strafraum an den Ball, agierten jedoch zu umständlich und konnten so noch am Torschuss gehindert werden. Auf der anderen Seite verkürzte Keeper Björn Alberts gegen Kiels frei vor ihm auftauchenden Patrick Wulf den Winkel und konnte den Ball zur Ecke abwehren.

Nach der Pause drängten die Gäste den TSV Plön zurück. Die Heimmannschaft konnte nur selten für Entlastung sorgen, verteidigte jedoch energisch. In der 54. Minute brachte eine verunglückte Kopfballabwehr von Michael Küppers Comets Angreifer Metin Bozan in Schussposition. Der drosch den Ball jedoch über das Plöner Tor. Mit zunehmender Spielzeit boten sich den Gastgebern gute Konterchancen. Nach 73. Minuten sprintete Lukas Frehse auf und davon und stand allein vor dem Gästegehäuse. Sein Schuss strich jedoch über den Querbalken. In der 81. Minute setzte sich Frehse im Kieler Strafraum durch und wurde von Janneck Rassmanns von den Beinen geholt. Mit dem fälligen Strafstoß scheiterte Tobias Wilfert an Torhüter Trautmann, den Nachschuss setzte Wilfert über das Tor. Vier Minuten vor dem Abpfiff zögerte Tobias Wilfert zu lange und konnte in aussichtsreicher Position noch gestoppt werden. Die letzte Gelegenheit vergab Jens Henningsen, der statt den besser postierten Wilfert zu bedienen, den Ball aus spitzem Winkel verzog.

Der Plöner Trainer Roy Meinhardt war nach dem Spiel unzufrieden. „Wir haben in den letzten 20 Minuten die Übersicht und die Ordnung verloren. Wer so klare Chancen auslässt, kann eben nicht gewinnen“, ärgerte sich der Coach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen