zur Navigation springen

TSV Plön stellt seine Fußballabteilung neu auf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2016 | 19:14 Uhr

Rund um die Fußballsparte des TSV Plön sind Aufgaben und Kompetenzen neu verteilt. Für den aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Wolfgang Schmeiska übernimmt der ehemalige Ligaspieler Christoph Meinzer die Aufgaben des sportlichen Leiters. Ihm zur Seite steht der Sportkoordinator der zweiten Mannschaft, Nils Ehmke.

„Wir wollen weg vom Image der Fahrstuhlmannschaft zwischen Kreis- und Verbandsliga. Dazu ist es erforderlich, alle Kräfte im TSV Plön zu bündeln und ehemalige Spieler möglichst mit einzubeziehen“, sagte Ehmke. Meinzer und er haben ein auf drei Jahre ausgerichtetes Konzept erarbeitet, das zum Ziel hat, den TSV Plön in der Verbandsliga zu etablieren. Das sieht unter anderem vor, den Übergang zwischen Jugend- und Seniorenbereich besser zu vernetzen. „Immer wieder hören Spieler nach der A-Jugend auf. Unser Ziel ist es, gerade den jungen Spielern mehr Aufmerksamkeit zu widmen und bessere Perspektiven im Erwachsenenbereich anzubieten“, sagte Ehmke. Ein weiteres Augenmerk ist kurzfristig darauf gerichtet, ehemalige Spieler, die in Plön fußballerisch groß geworden sind, wieder an den Verein zu binden. Die ersten Aktivitäten zeigen bereits Erfolge. Zur Saison 2016/17 kehren mit Sören und Torben Balk, Mats Böckmann, Philipp Sartori sowie Niklas Falk fünf Spieler zum TSV Plön zurück, die zusammen mit dem vollständig zusammenbleibenden Ligakader dafür sorgen sollen, dass der TSV Plön nach dem kaum noch zu verhindernden Kreisligaabstieg den direkten Wiederaufstieg anpeilt.

Große Hoffnungen setzen die Plöner Verantwortlichen in den jungen Chris Schimming. Er spielte bis zum vergangenen Sommer für die A-Jugend des FC St. Pauli in der Bundesliga. Nach einem Jahr Pause wird er zur neuen Saison die Ligamannschaft verstärken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen