zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 13:22 Uhr

TSV Plön bewahrt die Geduld

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In der Schlussphase der Kreisligapartie des TSV Plön gegen den SC Kaköhl, die die Plöner am Ende souverän mit 4:0(2:0) für sich entschieden, rügte Trainer Roy Meinhardt die fehlende Konzentration seines Teams. „Da haben wir zu weit weg gestanden und dem Gegner unnötig Raum gelassen. Ansonsten bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft und dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden. Wir sind auf einem guten Weg, uns zu einer Einheit zu entwickeln“, sagte der Plöner Trainer.

Vom Anpfiff weg ließ der TSV Plön keinen Zweifel aufkommen, dass er das Schiffsthalstadion als Sieger verlassen wird. Nach einem Eckball von Kim Kaun schoss Philipp Grandt in der 17. Minute die Plöner 1:0-Führung heraus. Zweimal Grandt und einmal Tobias Wilfert vergaben weitere gute Möglichkeiten, um die Führung auszubauen. Das besorgte Fynn Joswig mit dem 2:0 in der 28. Minute. Die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte und stemmten sich gegen den Plöner Angriffsdruck mit dem Erfolg, bis zur Pause keinen weiteren Treffer zuzulassen.

Direkt nach dem Wiederanpfiff hämmerte Philipp Grandt einen direkten Freistoß aus 16 Metern zum 3:0 ins Kaköhler Netz (46.). In der 53. Minute deckte Gästekapitän Christoph Will erstmals Plöner Abwehrschwächen auf. Seinen Kopfball parierte Torhüter Björn Alberts glänzend. Drei Minuten später wurde Will ungewollt erneut zum Hauptakteur. Nachdem sein Torhüter Lennart Jebe einen Kopfball von Philipp Grandt abgewehrt hatte, fälschte Will den Abpraller zum 4:0 für den TSV Plön ins eigene Netz ab (56.).

Die Plöner bauten ihr Spiel geduldiger als zuletzt auf und blieben am Drücker. Nach einem energischen Solo tauchte Tobias Wilfert frei vor dem SC-Tor auf, scheiterte jedoch am gut reagierenden Jebe. In der Schlussviertelstunde ließ auf Plöner Seite die Konzentration nach. Kaköhl kam zu Chancen, die Björn Alberts jedoch sicher vereitelte und das zu Null bewahrte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen