zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 10:03 Uhr

TSV Pansdorf vergibt zwei Elfmeter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der TSV Pansdorf bleibt in der Fußball-Verbandsliga Südost die Mannschaft der Stunde. Auch beim Kellerkind Spielvereinigung Rot-Weiß Moisling siegte das Team von Trainer Dennis Jaacks mit 4:0(1:0) und bleibt weiter völlig verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. „Das war kein schönes Spiel und wohl unsere schlechteste Saisonleistung. Der Sieg ist auf jeden Fall zu hoch ausgefallen“, meinte Co-Trainer Björn David.

Während die noch sieglosen Gastgeber zu Beginn der Partie bissig, aber relativ torungefährlich zu Werke gingen, fand Pansdorf nicht so recht ins Spiel. Auch nach einer Gelb-Roten Karte gegen den Moislinger Sören-Alexander Kuznik (wiederholtes Foul) spielten die Gäste auch in Überzahl nicht überzeugender. Ende der ersten Halbzeit schied Felix Dankert (Knie verdreht) verletzt aus. Für ihn kam Phillip Kreutzfeldt auf den Rasen und erzielte nur kurz nach seiner Einwechslung mit seinem zweiten Schussversuch die Führung (40.) für Pansdorf. Unmittelbar vor der Pause verhinderte Torwart Lars Möller den Ausgleich, als er gegen Torjäger Jan Bornemann rettete.

Das Spiel wurde nun kurzweiliger, wenngleich spielerische Elemente nur sporadisch zu sehen waren. Nach Foul des Moislinger Keepers Christian Boroch an Yannick Bremser pfiff der Unparteiische Mirco Böck (Rethwisch) Elfmeter, Erik Damm scheiterte jedoch an Boroch (56.). Im Gegenzug setzte Bornemann einen Schuss an den Pansdorfer Innenpfosten. „Da hatten wir Glück“, stellte David fest.

Auf der anderen Seite ließen Kreutzfeldt (2) und Sven Oeverdieck gute Kontermöglichkeiten ungenutzt. In der 73. Minute fiel die Entscheidung. Nach einer Ecke sprang der Ball einem Moislinger Abwehrspieler an das Bein und noch vor dem einschussbereiten Alexander Briegert ins Tor. Nur wenig später schoss Jonas Cekici (81.) fast von der Grundlinie das 3:0, wobei ihm der Ball über den Außenspann rutschte und im langen Eck einschlug. Das war bereits sein fünfter Saisontreffer. Nach dem besten Spielzug der Partie mit zwei Doppelpässen erhöhte Briegert (86.) auf Querpass von Kreutzfeld. Fast mit dem Schlusspfiff sah der Moislinger Boroch nach einem Foul im Strafraum die Ampelkarte, zudem zeigte Böck erneut auf den Punkt. Für Boroch ging Feldspieler Gunnar Kallweit zwischen die Pfosten und hielt den Strafstoß von Jonas Cekici.

„Das war viel Stückwerk, wir waren zu unkonzentriert, obwohl wir fußballerisch die bessere Mannschaft waren“, erklärt David. Trotz der mageren Leistung überwiegt natürlich die Freude über die drei geholten Punkte, zudem freuen sich die Pansdorfer auf ein echtes Spitzenspiel nächsten Sonnabend um 16.30 Uhr gegen den Lokalrivalen Eutin 08.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen