TSV Pansdorf siegt erst nach Verlängerung

shz.de von
29. August 2018, 22:33 Uhr

Der TSV Pansdorf sicherte sich knapp den Einzug ins Viertelfinale des Kreispokals und gewann mit 3:2(2:2) nach Verlängerung bei der Sportvereinigung Pönitz. Vor 200 Zuschauern kontrollierten die Gastgeber die erste Halbzeit.

Martino Morszek (20.) und Eike Krüger (36.) brachten die Pönitzer 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel verkürzte Marwin Miljic auf 1:2 für Pansdorf (60.). In der selben Minute sah Willem Stendorf die Gelb-Rote Karte. In Unterzahl war das junge Pönitzer Team gegenüber den erfahrenen Gästen im Nachteil. Erst in der Nachspielzeit glich Felix Krüger für das Landesligateam zum 2:2 aus (90.+4). In der Verlängerung erzielte Marwin Miljic den 3:2-Siegtreffer für die Gäste (102.).

Trotz der Niederlage war der Pönitzer Trainer Christian Born stolz: „Ausschlaggebend waren sicher der Platzverweis und auch die Erfahrung für den TSV Pansdorf, mit solchen Spielen anders umzugehen

„Wir sind aktuell einfach zu inkonsequent vor dem Tor. Pönitz hat unsere Unfähigkeit gut ausgenutzt und nicht unverdient geführt. In der zweiten Halbzeit ließen die Pönitzer Kräfte nach“, sagte der Pansdorfer Trainer Helge Thomsen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen