zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 06:45 Uhr

TSV Malente verliert trotz Überzahl

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der TSV Malente steht in der Fußball-Verbandsliga Südost nach dem siebten Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Im Aufsteigerduell gegen den SSV Güster unterlagen die Malenter trotz Überzahl mit 0:3(0:0) Toren.

Trainer Thomas Bachmann musste auf einige wichtige Spieler verzichten. So fehlten beide Torhüter, so dass Norbert Kroll wieder zwischen die Pfosten musste. Dennoch fand sein Team schnell ins Spiel. Während die Gäste behutsam aufbauten und mit Steilpässen ihre Sturmspitze Thorben Wurr suchten, setzten die Gastgeber auf schnelle Vorstöße. Güster hatte zwar mehr Ballbesitz, doch Malente war zielstrebiger und torgefährlicher. Die erste Chance hatte Milan Wuske, im Gegenzug hatte Felix Brüggmann nach einem Kroll-Fehler das 0:1 auf dem Schuh. Nachdem Thore Meyer knapp an Gästetorhüter Sven Scharnitzki gescheitert war, spielte die Heimmannschaft ab der 40. Minute in Überzahl. Wegen Beleidigung eines Malenter Spielers sah Fabian Morgenstern die Rote Karte. Kurz darauf scheiterte Matthias Kohn mit einem fulminanten Distanzschuss nur knapp.

In der zweiten Halbzeit verloren die Malenter völlig den Faden. Güster spielte diszipliniert und setzte nun selbst auf schnelle Vorstöße. Die Änderung der Taktik zeigte schnell Wirkung. In der 51. Minute waren sich Kevin Schwatlo und Kroll nicht einig, der starke Felix Brügmann war zur Stelle und schoss zum 0:1 ein. Nur vier Minuten später vollendete Thorben Wurr einen Konter zum 0:2. Die Gäste hatten nun leichtes Spiel und erhöhten in der 80. Minute durch Jeremy Wengler mit einem unhaltbaren Distanzschuss auf 0:3. „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg von Güster, auch in der Höhe, verdient. Uns ist es nicht gelungen, an die Leistungen der ersten Halbzeit anzuknüpfen“, sagte der enttäuschte Liga-Obmann Björn Kurr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen