Trotz Pausenführung noch verloren

shz.de von
19. Januar 2015, 17:41 Uhr

Die Landesligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz mussten sich beim ATSV Stockelsdorf II mit 24:26(12:9) Toren geschlagen geben. Dabei waren die Gäste vielversprechend in die Partie gestartet.

Sie ließen die Gastgeberinnen nicht in ihr Spiel kommen und setzten sich mit Tempospiel auf 7:1 Tore ab. Doch dann folgte eine Einbruch, die ATSV-Reserve glich zum 9:9 aus. Die Eutinerinnen und Malenterinnen fanden ins Spiel zurück und gingen mit drei Toren Vorsprung in die Pause. In der zweiten Halbzeit verlor die HSG nach und nach ihre spielerische Linie. Sie brachte die Stockelsdorferinnen mit einer Reihe von Fehlpässen ins Spiel zurück. Beim 20:19 gingen die Gastgeberinnen erstmals in Führung. „Die Niederlage war unnötig“, stellte Trainerin Katrin Hänisch enttäuscht fest. Für die HSG spielten die Torhüterinnen Julia Gelhardt und Hannah Meironke sowie Anika Hänisch (5/2), Kim Zühlke, Sonja Simonsen, Yvonne Hänisch (je 4), Marila Grunwald (3), Annika Ochs (2/1), Kersti Spiekermann (2), Oksana Puschkarev, Juliane Voß und Saskia Wendt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen