Trotz Hitze: Keine Wassersorgen bei Stadtwerken Eutin und ZVO

shz.de von
24. Juli 2018, 11:54 Uhr

Der Rasen wird zur gelben Steppe, Bäume lassen die Blätter hängen und aus großen Flüssen werden bescheidene Bäche – die ungewöhnliche Hitzewelle hat Norddeutschland fest im Griff. Dennoch braucht sich nach Mitteilung der Wasserversorger in der Region niemand Sorgen zu machen, dass die Wasserleitungen und Häuser und Wohnungen trocken bleiben könnten.

„Die Versorgung mit dem lebenswichtigen Nass ist auch unter den gegenwärtig erschwerten Bedingungen gesichert“, sagt Christian Kulessa, Technischer Leiter de Stadtwerke Eutin GmbH. Aufgrund der außergewöhnlich guten Wetterlage ist der Trinkwasserabsatz aber insgesamt gestiegen. Bei der ZVO Energie GmbH verzeichnet der bisherige Juli eine Steigerung von etwa 19 Prozent – nach Steigerungen im Mai und Juni von zehn bis elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

„Die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser bereitet momentan keine Probleme. Unsere Versorgungsinfrastruktur ist aufgrund der starken saisonalen Schwankungen in Ostholstein auf Maximalbelastung ausgelegt, um sowohl Bürger und Urlauber als auch Krankenhäuser sowie Gewerbe- und Tourismusbetriebe in der Region zuverlässig mit Trinkwasser zu versorgen“, sagt Nicole Buschermöhle, Sprecherin des Zweckverbands Ostholstein (ZVO).

Um die Bürger und Gäste auch weiterhin in diesem heißen und trockenen Sommer zuverlässig mit Trinkwasser zu versorgen, bitten ZVO und Stadtwerke Eutin um einen sorgsamen und verantwortungsvollen Umgang mit Frischwasser. „Auch wenn wir derzeit keine Sorgen haben und das Eutiner Wasserwerk wie gewohnt arbeitet, kann jeder Einzelne durch sparsamen Umgang mit dem Wasser dazu beitragen, dass dies auch weiterhin so bleibt – selbst wenn die Hitzeperiode noch eine Zeit lang anhalten sollte“, sagt Kulessa.







zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen