Trauerode für eine Kurfürstin

Bach-Kantaten-Gottesdienst in der Waldkirche mit groß angelegtem Werk

von
16. September 2015, 18:59 Uhr

Die traditionsreiche Reihe der Bach-Kantaten-Gottesdienste in der Waldkirche wird Sonntag. 20. September, um 10 Uhr mit einem ungewöhnlichen Werk fortgesetzt: Die große Kantate „Lass, Fürstin, lass noch einen Strahl“, BWV 198, ist eine Trauerode auf den Tod von Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth, Kurfürstin von Sachsen, der Gemahlin von Kurfürst August des Starken, der nach seiner Konvertierung zum Katholizismus zudem König von Polen wurde.

Einer Kurfürstin angemessen ist das Werk groß angelegt, im Orchester finden sich neben den Streichern Flöten, Oboen, Gamben, Laute, Cembalo und Orgel. Kirchenmusiker Jan Weinhold, der von der Orgel die Aufführung leitet, hat in seinem Ensemble „In illo tempore“ unter anderem die Gesangssolisten Margaret Hunter, Nicole Dellabona, Mirko Ludwig und Konstantin Heintel für die Aufführung dieses Werk verpflichtet. Pastor Prof. Thomas Vogel wird über das Werk und die Kurfürstin predigen und die Liturgie gestalten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen