zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 07:04 Uhr

Trauer um Dr. Gisela Wachholtz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 04.Apr.2017 | 11:51 Uhr

Das Land und der Ostholsteiner Anzeiger trauern um eine große Verlegerin: Montag starb Dr. Gisela Wachholtz nach einem bis zuletzt erfüllten Leben im Alter von 95 Jahren. Die Leitung von zwei Verlagen stand eigentlich nicht im Lebensplan der am 7. August 1921 in Lübeck geborenen Gisela Brinkmann.

Nach dem Abitur in Neumünster studierte sie Medizin und heiratete im Juni 1948 den Verleger Ulf Wachholtz. Gisela Wachholtz promovierte, praktizierte als Ärztin und wurde Mutter von drei Kindern: Uli (geboren 1949), Esther (1950) und Henner (1955).

Am 26. März 1969 stirbt ihr Mann überraschend im Alter von nur 48 Jahren. Ungewollt und ungeplant wird Dr. Gisela Wachholtz Chefin zweier Verlage: Des Karl-Wachholtz-Verlages in Neumünster, der die Tageszeitung Holsteinischer Courier herausgab, und Struve’s Buchdruckerei und Verlag in Eutin, in dem der Ostholsteiner Anzeiger erschien. Beide Verlage verlegten außerdem Bücher mit dem Schwerpunkt Landesgeschichte und -kunde.

„Was da so alles auf mich einstürmte, war nicht schwach“, sagte Dr. Gisela Wachholtz vor sechs Jahren kurz vor ihrem 90. Geburtstag. „Das waren heiße Zeiten mit mehreren Krisen der Zeitungen. Meine Mutter hat das damals mit Bravour gemeistert und war darin immer Vorbild. Sie hat deutliche Spuren hinterlassen“, sagt ihr ältester Sohn Uli, der 1974 in das Unternehmen eintrat.

Seit dem Jahr 2000 gehören der Holsteinische Courier und der Ostholsteiner Anzeiger zum Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z). Dr. Gisela Wachholtz hatte sich in den 1990er-Jahren aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen, aber immer Anteil am Geschehen ihrer Verlage genommen.

Beeindruckend ist ihr Engagement für Wirtschaft und Kultur, sie bekleidete zahlreiche Ehrenämter: So war sie Handelsrichterin am Landgericht, zwölf Jahre lang Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer zu Kiel, im Vorstand des Zeitungsverlegerverbandes ebenso wie im Unternehmensverband. Sie war Kuratoriumsmitglied beim Schleswig-Holstein Musik Festival und im Denkmalfonds, im Niederdeutsch-Beirat des Landtags und langjährige Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Kunst in Neumünster. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen würdigte sie bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse 2007 als „Anwältin der Kultur in der Wirtschaft“.

Die Beerdigung ist morgen (6. April) um 10.45 Uhr in
der Auferstehungskapelle in Neumünster.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen