Holsteinische Schweiz : Tourismus auf Digital-Kurs

shz+ Logo
 
 

Aktivregion ermöglicht die Einstellung eines Digitalisierungsexperten bei der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
11. Juli 2019, 15:50 Uhr

Plön | Digitalisierung ist ein Wort, das derzeit bei der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz (TZHS) häufig fällt: Die Tourismuszentrale will einen Digitalisierungskoordinator einstellen – und sie kann es, nachdem der Vorstand der Aktivregion diese Woche einer Förderung zugestimmt hat.

„Mit dem Höchstbetrag von 70.000 Euro unterstützt die Aktiv-Region die Einstellung eines Digitalisierungskoordinators. Der Förderzeitraum beträgt drei Jahre,“ meldete Caroline Backmann, Geschäftsführerin der TZHS. Sie gehe davon aus, dass der Förderbescheid im September vorliegen werde. „Dann beginnt umgehend die Ausschreibung, so dass ich hoffe, dass wir bis Ende des Jahres die Stelle besetzen können.“

Caroline Backmann
Michael Kuhr
Caroline Backmann

Mit der Digitalisierung seien auch in der Tourismusbranche tiefgreifende Veränderungen verbunden, die zugleich eine Chance böten, im Marketing effizienter zu sein, die Vertriebsaktivitäten zu optimieren, innerbetriebliche Prozesse schlanker zu gestalten und schnell auf sich ändernde Kundenbedürfnisse zu reagieren.

Der Digitalisierungskoordinator der TZHS werde im wesentlichen drei Aufgaben haben: Er solle den digitalen Wandel innerhalb der Tourismuszentrale betreiben, also ein onlinebasiertes Marketing aufbauen und verantwortlich sein für die Steuerung eines komplett neuen Internetauftritts. Dazu gehöre der Aufbau einer Datenbank, auf die andere Partner wie Naturpark, Orte und Anbieter per Schnittstelle zugreifen könnten, und die Steuerung der Präsenz in den Sozialen Medien. Zudem solle er sein Know-how an die Tourist-Informationen der Mitgliedsorte weitergeben und sie in diese Prozesse einbeziehen, damit auch auf Ortsebene eine Professionalisierung erfolge und die örtlichen Tourist-Informationen in ihrer Arbeitsweise den digitalen Herausforderungen gewachsen seien.

Ein weiterer Arbeitsbereich werde der Wissenstransfer in Richtung touristischer Leistungsanbieter sein: Der Experte solle Anbieter beraten und motivieren, digitale Prozesse in den Betrieben anzugehen.

Wir sind sehr erfreut, dass die Aktiv-Region die TZHS weiter stärkt. Caroline Backmann
 

„Da sind andere Regionen deutlich weiter als wir“, stellte Backmann vergangene Woche bei einem Pressegespräch fest. Als Beispiel nannte sie die Möglichkeit, Fahrscheine für Ausflugsschiffe über das Internet zu buchen, und auch viele Beherbergungsbetriebe oder Gaststätten hätten noch enorme Entwicklungsmöglichkeiten in Sachen digitaler Werbung und Vermarktung und bei der Einführung von Buchungssystemen. Für sie alle gelte: Das Angebot der Beratung und Hilfe sei freiwillig, kein Anbieter solle zu etwas gezwungen werden.

Backmanns Fazit: „Wir sind sehr erfreut, dass die Aktiv-Region die TZHS weiter stärkt. Damit ist für uns der Weg geebnet, langfristig digitale Kompetenz im Verband aufzubauen, dieses an die Mitgliedsorte weiterzugeben und vor allem auch die Tourismuspartner zu begleiten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen