Torhungrige Pönitzer

Der Pönitzer Patrick Staege zieht mit dem Ball am Fuß an seinem Gegenspieler Jan Werner vorbei. Fotos: Nils Hirseland
1 von 2
Der Pönitzer Patrick Staege zieht mit dem Ball am Fuß an seinem Gegenspieler Jan Werner vorbei. Fotos: Nils Hirseland

Sportvereinigung untermauert mit einem 7:0(4:0) gegen Kühren die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga

Avatar_shz von
15. Oktober 2018, 21:20 Uhr

Die Sportvereinigung Pönitz feierte bei strahlendem Sonnenschein einen deutlichen 7:0(4:0)-Erfolg gegen die SG Kühren und behauptet damit die Spitze in der Kreisliga Ostholstein. Die Gastgeber erwischten einen Auftakt nach Maß und spielten ihre Stärken in der Offensive aus.

Sebastian Balschus schoss mit einem Freistoß das 1:0 (4.). Jonas Felbinger legte schnell das 2:0 nach (8.). Kühren stand sehr defensiv und nahm die Zweikämpfe an. Die Pönitzer spielten aber ihre Taktik geduldig weiter und kamen so immer wieder zu Chancen. Nach einem Querpass erhöhte Ahmed Abdi Osman auf 3:0 (26.). Nach einer Ecke erzielte Jonas Felbinger aus spitzem Winkel das 4:0 (41.). Kühren selbst kam zu zwei guten Chancen. Torhüter Jan Walter war aber auf dem Posten.

Nach dem Seitenwechsel schoss Jonas Felbinger das 5:0 (62.). Felbinger zeigte sich sehr offensivstark mit drei Toren und einer Vorlage. In der 71. Minute erhöhte Sascha Koch auf 6:0. Jan Finkel markierte mit dem 7:0 den Endstand (73.). Für die Pönitzer war es der erste Sieg ohne Gegentor in dieser Saison. Mit 47 Toren steht Pönitz auch an der Spitze der Tabelle. „Es ist eine große Stärke von uns, dass wir in der Offensive sehr durchschlagskräftig sind und sich die Torausbeute auf viele Schützen verteilt. Wenn ein, zwei Stürmer aus dem Spiel genommen werden, gibt es noch andere, die Tore erzielen können. Wir haben gegen Kühren unser Spiel durchgezogen und freuen uns über den Sieg. Ein großes Lob an die Kührener, die sehr fair gespielt haben und trotz der hohen Niederlage die Zweikämpfe immer fair geführt haben“, sagte der Pönitzer Trainer Christian Born.

Eine weitere freudige Meldung für die Pönitzer Fußballer: Simon Broszeit feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback und wurde in der 80. Minute eingewechselt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen