zur Navigation springen

Torhüterin Jessica Wann verhindert höhere Niederlage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2016 | 10:47 Uhr

Zum Rückrundenauftakt in der Schleswig-Holstein-Liga der Frauen unterlag der SV Fortuna Bösdorf dem Regionalligaabsteiger TuRa Meldorf verdient mit 0:2(0:1) Toren. Trainer Stephan Mohr, der die Winterpause genutzt hatte, um die konditionelle Verfassung seines Teams aufzuarbeiten, war mit der Leistung seines jungen Teams trotzdem zufrieden.

„Es ist ärgerlich, dass die Gegentore so unglücklich gefallen sind“, sagte Mohr. Ein Sonderlob zollte er seiner Torhüterin Jessica Wann, die vier Großchancen der Gäste mit Glanzparaden vereitelte. Meldorf spielte auf einem erstaunlich gut bespielbaren Untergrund sofort die technische Überlegenheit aus, fand jedoch zunächst keine Lücke in der gut gestaffelte Deckung der Gastgeberinnen. Die Meldorfer Angreiferin Vanessa Voß schoss den Ball nach einem verunglückten Bösdorfer Befreiungsschlag gegen den Innenpfosten, der zum 0:1 ins Netz sprang. In der Folge verhinderte Jessica Wann dreimal eine höhere Gästeführung. In der Offensive blieb das Mohr-Team bis zur Pause ohne Wirkung.

Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff traf Malena Dose traf durch eine missglückte Rettungsaktion zum 0:2 ins eigene Netz. „Da mache ich ihr keinen Vorwurf. Sie hat ansonsten genau wie Laura August in der Innenverteidigung eine starke Partie gespielt“, sagte Stephan Mohr.

In der Schlussphase inszenierte die Fortuna zwei Angriffe durch Lina Beuck und Anna-Lisa Tietz, die jedoch beide nicht zum Abschluss kamen. „Mit einer ähnlichen kämpferischen Einstellung sind wir in unserem nächsten Heimspiel gegen den Eichholzer SV nicht chancenlos“, blickt Stephan Mohr voraus. Bereits am Sonntag erwarten die Fortunen um 14 Uhr die wiedererstarkten Lübeckerinnen im Hans-Werner Dose Sportzentrum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert