zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 10:51 Uhr

Toralf Jost ist „Sportler des Jahres“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Freude bei Toralf Jost. Beim jährlichen Frühschoppen der Altherrenfußballer des TSV Fissau im „Tönnchen“ erhielt der 46-Jährige von Spartenleiter Eduard „Ede“ Reinhardt für sein Engagement um die Oldies die Auszeichnung als „Sportler des Jahres“. „Toralf ist seit Jahren ein zuverlässiger Spieler, ob beim Training oder beim Spiel“, erklärte der TSV-Spartenleiter.

Darüber hinaus würdige Reinhardt Toralf Josts Hilfsbereitschaft um das Altherrenteam sowie dessen Bemühungen bei der Organisation des sparteninternen Sportabzeichens. Zum wiederholten Male wurde Jörg Ehlers als bester Torschütze der Saison geehrt. Von den 18 Treffern der Fissauer Altherren auf dem Groß- und Kleinfeld erzielte der 44-Jährige sieben Tore. Der sportliche Jahresrückblick von Reinhard war eher ernüchternd. Bei den drei Hallenturnieren belegten die Fissauer zumeist hintere Plätze. Und nach neun Spielen auf dem Groß- und Kleinfeld verließen die Reinhardt-Kicker nur zweimal als Sieger den Platz. Die gute Stimmung bei den Fissauer Oldies konnte die magere sportliche Bilanz dennoch nicht trüben. Viele gemeinsame Aktivitäten stärkten die Geschlossenheit in der Sparte. Dazu gehörten auch zwei Besuche von Erstligaspielen des HSV und verschiedene gesellige Treffen. So hätten Abgänge aus der Abteilung vermieden, dafür aber zwei Neuzugänge verbucht werden können, freute sich Eduard Reinhardt. Aktuell betätigten sich 29 Oldies von insgesamt 35 Mitgliedern aktiv am Spiel- und Trainingsgeschehen in der Sparte. Nur eine Ankündigung Reinhardts überschattete die heitere Stimmung unter den knapp 20 anwesenden Altherrenkickern. „Das ist mein letztes Jahr als Spartenleiter, ich möchte mich wieder ausschließlich aufs Spielen konzentrieren können“, erklärte der 56-Jährige. Seit 2003 ist Eduard Reinhardt als Verantwortlicher für die Fissauer Oldie-Kicker tätig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen