zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 21:39 Uhr

Titus Bremser ✝

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Todesnachricht aus dem Westen der Republik verbreitete sich rasch auch in Eutin: Im Alter von 89 Jahren ist Titus Bremser am Mittwochabend zu Hause in Mönchengladbach gestorben. Durch seine jahrzehntelange Tätigkeit als Inspizient der Festspiele war er Eutin bis zuletzt eng verbunden.

Noch im Juli hatte der vitale und lebensfrohe Rentner wie gewohnt mit seiner Lebensgefährtin Christel Pelzer die Premierenvorstellungen der 64. Spielzeit auf der Freilichtbühne besucht, fachsimpelte danach lebhaft mit Sängern und Intendantin Dominique Caron, lobte mit Vergleichen zu früheren Aufführungen die Leistungskraft des Ensembles. Und nutzte die Sommerwochen zum täglichen Gang ins Freibad – neben der Bühne im Schlossgarten Bremsers zweite große Vorliebe in Eutin, wo er sich längst zahlreiche Freunde gemacht hatte.

1968 arbeitete der ehemalige Sänger, der sogleich nach dem Zweiten Weltkrieg an der Hochschule für Musik in Köln studiert hatte und dann an verschiedenen Opernhäusern, darunter in Wien und Hamburg, aufgetreten war, erstmals als Inspizient auf der Freilichtbühne. Aufgeführt wurden damals „Freischütz“ und „Zauberflöte“. Fortan gab es auf dieser zentralen Position bis 2004, außer einer kurzen Unterbrechung Mitte der 80er Jahre, keinen Wechsel mehr. Der langjährige Intendant Siegfried Grote würdigte gestern Bremsers Arbeit trefflich so: „Titus war die Zuverlässigkeit in Person, war hochmusikalisch und hatte durch seine Ausbildung und Erfahrung ein tolles Händchen für alle Mitwirkenden. Und er war ein toller Kamerad, ein Vorbild auch fürs Älterweden.“

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 12:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen