zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 14:47 Uhr

Titelchancen verspielt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisliga Ostholstein: TSV Malente unterliegt der SG Insel Fehmarn/Landkirchen mit 2:4(0:1) Toren

shz.de von
erstellt am 20.Mär.2016 | 21:02 Uhr

Der TSV Malente hat seine Hoffnungen auf einen Spitzenplatz in der Fußball-Kreisliga Ostholstein nach einer 2:4(0:1)-Niederlage gegen die SG Insel Fehmarn begraben. „Heute fehlte die Einstellung. Zudem hatten einige Spieler einen schwarzen Tag erwischt“, meinte Liga-Obmann Björn Kurr.

Die Partie nahm nur langsam Fahrt auf. Nach einer längeren Abtastphase ohne zwingende Aktionen auf beiden Seiten wurden die Gastgeber aktiver. Allerdings verpufften viele Angriffe durch ungenaue Zuspiele. Dennoch hatte Malente die ersten Chancen. So bezwang Faward Nazarya mit seinem Schuss zwar den Gäste-Torwart Florian Nietmann, doch Kim Harländer rettete auf der eigenen Torlinie. Wenig später setzte Florian Schumacher einen akrobatischen Seitfallzieher knapp neben das Tor. In der 34. Minute fiel nahezu aus dem Nichts die Gäste-Führung, wobei sich die Malenter Abwehr nicht mit Ruhm bekleckerte. Fünf Minuten später drosch Florian Hölk aus vollem Lauf den Ball über das Gehäuse.

In der 58. Minute erhöhte die SG Insel Fehmarn auf 0:2. Zehn Minuten später keimte wieder Hoffnung auf. Hölk scheiterte noch knapp, doch Florian Schumacher nutzte den Abstauber zum 1:2. Auch nach dem 1:3 in der 75. Minute gaben die Malenter nicht auf und schafften in der 81. Minute den erneuten Anschluss. Mit einer Direktabnahme erzielte Schumacher das 2:3. Malente drückte auf den Ausgleich, der jedoch nicht gelang. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit mit dem 2:4.

„Wir haben heute ohne Leidenschaft und ohne Siegeswillen gespielt. Da fehlte der Kampfgeist und die Genauigkeit. Von daher geht der Gäste in Ordnung. Für uns ist der Zug nach ganz oben jedenfalls abgefahren“, sagte Björn Kurr nach dem Schlusspfiff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen