zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 06:37 Uhr

Tipps von Anna-Lena Stolze

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

U15-Nationalspielerin war beim Girls Camp des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes dabei

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2014 | 10:45 Uhr

Am 28. Oktober geht es für Anna-Lena Stolze im Trikot der Deutschen
Nationalmannschaft zum Fußballspiel der U15-Juniorinnen nach Schottland. In dieser Woche erzählte die Nationalspielerin 30 begeisterten Mädchen im Alter von zehn bis zwölf Jahren von
ihren Erfahrungen als Fußballerin.

Anna-Lena Stolze nahm am Girls Camp im Uwe-Seeler-Fußball-Park teil. Die 15-jährige leitete das Training nicht, stand aber den Mädchen Frage und Antwort und ließ es sich nicht nehmen, bei einigen Übungen mitzumachen. Ihr erstes Länderspiel bestritt sie gegen die Niederlande. Die Deutschen gewannen in Rijessen mit 6:1. Anna-Lena erzielte bei ihrem Debüt sogar das Tor zum 5:0. Sie spielt beim ATSV Stockelsdorf in der C-Jugend. Seit sie vier ist, kickt sie mit dem Ball. „Ich möchte den Mädchen etwas beibringen und aufzeigen, dass man schon in jungen Jahren etwas erreichen kann“, so ihre Erwartungen an dem Girls Camp in Malente.

Die Mädchen aus Ostholstein und Stormarn waren mit großem Eifer an dem Camp dabei, das von der Sparkasse Holstein finanziert und vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverband ausgerichtet wurde. Am Freitag standen Trainingseinheiten an. Am zweiten Tag absolvierten die Mädchen ein weiteres Training, ehe sie auf dem Bungsberg ausspannen konnten. Abends spielten sie eine Mini-WM mit den Halbfinalteilnehmern der Weltmeisterschaft in Brasilien.

Aline Wunderlich und Laura Andersen sind zwei Teilnehmerinnen aus Bosau. Aline Wunderlich spielte einige Jahre Fußball beim Bosauer SV, doch da sie auch Turnerin ist, muss sie nun aus Zeitgründen beim Kicken passen. Doch da sie den Fußball weiterhin sehr mag, entschied sie sich an dem Camp teilzunehmen. Ihre Freundin Laura Andersen war in Malente mit voller Begeisterung dabei.

„Ich hoffe, dass ich ein paar Tricks lerne und mich fußballerisch verbessere“, meinte die aufgeweckte D-Juniorin von der TuS Tensfeld. Früher hat sich Laura überhaupt nicht für den Sport interessiert. Durch eine Freundin kam sie zum Fußball und schaut seitdem auch regelmäßig Spiele zusammen mit ihrem Vater, am liebsten Spiele von Borussia Dortmund. Zu Beginn des Camps hatte Laura Andersen noch kein Vorbild bei den Fußballerinnen. Doch das änderte sich schnell. „Anna-Lena ist meine Favoritin. Sie zeigt, dass man viel Spaß am Fußball haben kann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen